new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Ludwigsburg (Vorpommern) - Gutshof | by onnola
Back to photostream

Ludwigsburg (Vorpommern) - Gutshof

Wirtschaftshof, Blick von Süden; rechts die Tordurchfahrt

 

Ludwigsburg, Gemeinde Loissin, Amt Lubmin, Landkreis Vorpommern-Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern

 

Von 1577 und 1592 lässt Herzog Ernst Ludwig von Pommern-Wolgast in Darsim für seine Gemahlin Sophie Hedwig von Braunschweig-Wolfenbüttel (1561–1631) ein Schloss mit dazugehörigem Gut errichten.

Nach seinem Tod 1592 lässt sie den Ort in Ludwigsburg umbenennen.

1631 fällt das Schloss an Herzog Bogislaw XIV., der es seiner Schwester Anna von Croÿ übereignet.

 

1650 wird das Schloss Eigentum des schwedischen Generals Burchard Müller von der Lühne. in der Folge werden diverse Umbauten vorgenommen.

 

Die Familie besitzt das Schloss bis 1747, als es in den Besitz des Kanzlers und Regierungsrates Philipp Ernst von Horn übergeht. Bei einer Versteigerung im Jahre 1776 erwirbt der schwedische Oberstleutnant Friedrich Ernst Sebastian von Klinckowström Gut und Schloss.

 

Sein Sohn verkauft 1810 Ludwigsburg an den Greifswalder Kaufmann Johann Philipp Hermann Weißenborn. Die Familie Weißenborn lässt im 19. Jahrhundert mehrere Umbauten durchführen und den Park erweitern.

 

Während des Zweiten Weltkriegs dient das Gebäude als Depot für ausgelagerte Zeitungsarchive.

 

Nach dem Krieg wird die Familie Weißenborn enteignet. Das Schloss kommt in den Besitz der Gemeinde und dient als Wohnraum für Flüchtlinge und Umsiedler.

Bis 1978 werden die sanierungsbedürftigen Wohnräume leergezogen. Im Kellergewölbe ist bis zur Wende die Werkküche der örtlichen LPG untergebracht, der Festsaal wird als Kino genutzt.

 

1992 erwirbt die Familie Weißenborn das Schloss und zwei Nebengebäude zurück und verpachtet es an einen Förderverein, der die Sanierung des Schlosses und die Rekonstruktion des Landschaftsparks zum Ziel hat und gemeinsam mit den Eigentümern neue Ideen zur Nutzung entwickelt.

 

Angestrebt ist eine ständige gemeinnützige Nutzung der Anlage als Europäische Begegnungsstätte mit Bildungs- und Beschäftigungsprojekten für Jugendliche, Behinderte und Langzeitarbeitslose sowie die Schaffung eines Romantikerzentrums und eines Pommerschen Tagungszentrums.

 

Zunächst stehen jedoch umfangreiche Sanierungsarbeiten an.

 

Schloss Ludwigsburg gehört zu den letzten erhaltenen Renaissancebauten der pommerschen Herzöge in Vorpommern und ist als einziges weitgehend im Original erhalten. Es kann besichtigt werden.

 

Östlich und südlich des Schlosses befindet sich eine etwa 3 Hektar große ehemalige Gutsanlage, von der noch mehrere Gebäude erhalten sind. Bemerkenswert ist dabei die Torscheune, über deren Durchfahrt an der Hofseite im Jahre 1742 ein Schmuckportal mit dem Freiherrnwappen der Familie Müller von der Lühne angebracht wurde.

 

Auf dem Gutsgelände lädt ein Hofladen zum Besuch ein.

 

Auf der Internetseite des Fördervereins kann man historische und aktuelle Außen- und Innenaufnahmen bewundern:

Rundgang und Historische Aufnahmen

 

nb-hjwmpa hat ein sehr schönes Set mit Bildern aus Ludwigsburg und informativen Texten eingestellt: Ludwigsburg/Vorpommern

3,617 views
1 fave
0 comments
Taken on August 12, 2012