new icn messageflickr-free-ic3d pan white
Ludwigsburg (Vorpommern) | by onnola
Back to photostream

Ludwigsburg (Vorpommern)

Blick vom Mausoleum der Familie Weißenborn (rechts) zur Kapelle

 

Ludwigsburg, Gemeinde Loissin, Amt Lubmin, Landkreis Vorpommern-Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern

 

Bereits im Mittelalter existiert im damals noch Darsim genannten Ort eine Kapelle, die dem heiligen Nikolaus, dem Schutzpatron der Seefahrer, geweiht ist und zum Besitz des Klosters Eldena bei Greifswald gehört.

Nach Einführung der Reformation im Herzogtum Pommern wird der Klosterbesitz säkularisiert, das Gut Darsim gelangt in Besitz des pommerschen Herzoghauses und die Kapelle kommt zur Pfarre in Kemnitz.

 

Im Jahr 1586 schenkt Herzog Ernst Ludwig von Pommern-Wolgast seiner Gemahlin Sophie Hedwig von Braunschweig-Wolfenbüttel den Ort Darsim und lässt für sie ein repräsentatives Herrenhaus errichten. Den Ort lässt sie zu Ehren des Herzogs zunächst in Ludwigs-Hoff, später in Ludwigsburg umbenennen.

Nach seinem Tod nimmt sie hier ihren Witwensitz und lässt die inzwischen verfallene Kapelle erneuern.

 

Von 1650 bis 1747 ist Schloss Ludwigsburg im Besitz der Familie Müller von der Lühne. Unter dem Besitzer Jacob Heinrich Müller von der Lühne erhält die Kapelle 1708 bei einem Umbau ihre heutige Gestalt.

 

1810 wird Ludwigsburg vom Greifswalder Kaufmann Johann Philipp Hermann Weißenborn erworben. Die Familie Weißenborn lässt im 19. Jahrhundert mehrere Umbauten am Schloss durchführen und 1865 die Kapelle grundlegend sanieren.

 

Gegenüber der Kapelle lässt die Familie ein neugotisches Mausoleum aus Backstein und westlich davon die Familiengrabstätte errichten.

Auf dem Mausoleum nisten etwa seit 1965 Störche; seit 1999 auf einer "Nisthilfe".

 

Die Innenausstattung der Kapellestammt aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Der Kanzelaltar von 1710 wurde möglicherweise von Elias Keßler geschaffen; der Taufstein, das Kirchengestühl und die Orgelempore stammen aus dem Jahr 1865.

Die Orgel wurde 1867 in der Werkstatt von Barnim Grüneberg in Stettin gebaut. 1967 führte die Firma Sauer aus Frankfurt (Oder) eine klangliche Umgestaltung durch.

Das Geläut besteht aus einer 1709 von Jacob Heinrich Müller von der Lühne gestifteten Glocke.

 

Das aus dem 18. Jahrhundert stammende Friedhofsportal hat eine große und zwei kleinere Rundbogenöffnungen. Eine zur gleichen Zeit errichtete Friedhofsmauer aus Fachwerk ist nicht mehr vorhanden.

 

Die Kapelle Ludwigsburg steht unter Denkmalschutz und gehört zur Kirchengemeinde Kemnitz der Propstei Demmin im Kirchenkreis Pommern der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland.

 

Quellen:

Kapelle Ludwigsburg (Wikipedia)

Evangelische Kirche in Mecklenburg-Vorpommern

2,804 views
0 faves
3 comments
Taken on August 12, 2012