new icn messageflickr-free-ic3d pan white
View allAll Photos Tagged Houthi

"Kuwaiti Government 025" (which brought the Houthi rebels for the peace talks in Stockholm) departed Stockholm back to Kuwait yesterday.

Two UNHCR staff members, well padded against the cold, take part in the emergency training in Sweden.

UNHCR / S. Imberton / March 2010

 

Latest UNHCR emergency training aimed at senior managers

 

REVINGE, Sweden, March 17 (UNHCR) – Aid workers scrambled to meet the needs of thousands of people fleeing fighting between government troops and separatist rebels in the countryside near southern Sweden's main university campus in Lund.

 

Operating from a sprawling base camp atop a frozen hill on the outskirts of Revinge, 24 long-time aid workers arrived from across the globe earlier this month to address humanitarian needs facing the host community and the uprooted civilians. The humanitarian crisis was actually part of a Workshop for Emergency Management organized by UNHCR and hosted at the Rescue Services College in Revinge.

 

The mock crisis was loosely based on the situation in northern Yemen, where a temporary ceasefire between Yemen's forces and local Houthi tribes is allowing aid agencies like UNHCR to expand operations. Fighting that erupted there in 2005 has displaced more than 250,000 people, more than half of them since mid-2009.

 

The exercise was the first emergency training specifically for senior managers, mostly UNHCR staff but also personnel from key partners including the UN Children's Fund (UNICEF), the International Humanitarian City (Dubai) and personnel from two Scandinavian UNHCR standby partners, the Danish Refugee Council and the Norwegian Refugee Council, as well as the US government Bureau for Population, Refugees and Migration.

 

The participants converged from current operations in places such as Afghanistan, Sri Lanka and Somalia to hone their skills to ensure staff are poised to respond to displacement crises in a matter of hours.

 

"UNHCR conducts these training seminars three times yearly to ensure our staff may refresh their skills," said Iain Hall, chief of UNHCR's Emergency Preparedness and Response Section. "The government of Sweden has long been an enthusiastic supporter of this effort, and together with Norway, Germany and other states helps ensure that we have a variety of staff able to meet urgent needs in humanitarian crisis situations, be they man-made [conflict] or caused by natural disaster."

 

Participants agree to be deployed anywhere in the world within 72 hours for up to four months, and they remain on this emergency roster for two years. Preparation for the course and eventual deployment as part of one of UNHCR's Emergency Response Teams means getting their current offices to agree that they serve on the roster, as well as the understanding of their families.

 

"This exceptional training effort is about ensuring that we have highly skilled senior managers who also undergo this special course to address the needs of displaced persons and the humanitarian community's cluster," Hall said.

 

Participants were enthusiastic, despite sub-zero nights in tents and tense days facing those playing angry officials and traumatized displaced people. "It is very good, and I'm impressed with all the people here," said Odd Einar Olsen of the Norwegian Refugee Council.

 

Monica Sandri currently works with the Afghan Ministry of Rural Rehabilitation and Development in Kabul as an emergency and social protection adviser and in the past served with the Norwegian Refugee Council. She took part in the UNHCR course as a member of the Danish Refugee Council emergency stand-by roster.

 

"This course is giving me more knowledge in how to manage an emergency and, more importantly, how to manage relations in a crisis," Sandri said. "I have always worked with refugees and internally displaced persons, so for me this senior level training is more focussed on management and how to address emergencies."

 

By Peter Kessler in Revinge,Sweden

  

_F2A1664

 

“Methane Emissions Spiked in 2020. Scientists Fear Feedback Loops”

 

www.resilience.org/stories/2021-04-13/methane-emissions-s...

 

*

 

Biden as the leader of “Blue MAGA”, I like it:

 

“Joe Biden is putting kids in cages, dropping bombs on Syria, increasing the military budget [and quietly privatizing the military bit by bit], building the wall, and putting corporations over people.

@JoeBiden is #BlueTrump and his liberal defenders are #BlueMAGA.”

 

www.facebook.com/photo?fbid=163200782348131&set=gm.28...

 

*

 

“This Glacier in Alaska Is Moving 100 Times Faster Than Normal”

 

“The Muldrow Glacier, on the north side of Denali in Alaska, is undergoing a rare surge. In the past few months the 39-mile-long river of ice has been moving as much as 90 feet a day, 100 times its usual speed.”

 

www.nytimes.com/interactive/2021/04/13/climate/muldrow-gl...

 

*

 

American politicians don’t govern they arbitrate the sale of working people’s right (to an optimally performing economy & decent existence) in exchange for money to finance their careers & lifestyle

 

*

 

“Your taxes aren’t high because of schools or healthcare or food stamps. Your taxes are high because of rich people who game the system so they don’t have to pay their fair share.”

And for America to be one of the top havens for foreigners to avoid taxation is unacceptable. By aiding foreign wealth to avoid taxation America is fueling all manner of problems abroad. One problem associated with persons from developing countries not paying the taxes necessary to appropriate invest in their own people is that it forces individuals into alternative means of making a money. Poaching. And this fuels extinction.

 

www.facebook.com/photo?fbid=10158595863570376&set=gm....

 

*

 

The “Free Rider” Problem:

“I don’t know, maybe it’s a crazy idea, but if you’re a big company and you use the roads and the bridges and the tunnels and the other amenities of America’s infrastructure, maybe you could help pay for it along with the rest of us?” Julia Ioffe

www.facebook.com/photo?fbid=10158432449049833&set=a.1...

 

*

 

“This can never be overstated.

“No mention was made of the facts that a Saudi invasion, not Iranian meddling, began this war, which has led to what has been assessed as the world's worst humanitarian crisis, in 2015; that the Saudi occupiers, who receive at least 70% of their weapons from their chief strategic partner, the US, have killed thousands of Yemeni civilians; that while Houthi missile strikes have mainly targeted Saudi military installations and oil infrastructure, the Saudis and their invasion partners have indiscriminately attacked civilians, partially or completely destroying over 500 healthcare facilities and bombing over 100 ambulances, even as the Covid-19 pandemic has ravaged the country.

But the Houthi moves also point to the simpler, more-sinister reason why this war has turned so violent: Riyadh’s petroleum politics, designed to put Yemen under oil vassalage to the House of Saud.””

 

“For Riyadh, the prize in Yemen is oil – for Houthis the prize is Yemen”

www.rt.com/op-ed/521056-saudi-arabia-yemen-houthi-oil/?fb...

 

*

 

“Data breach exposes financial support from police officers for fascist shooter Rittenhouse”

 

“Yet another factual indicator that Trump is the symptom, not the disease.”

“Along with previous exposures of participants in white supremacist and neo-Nazi organizations within the ranks of the US military, the GiveSendGo revelations provide concrete evidence that support for right-wing and fascist political movements is active and widespread in US law enforcement at the national, state and local levels.”

 

www.wsws.org/en/articles/2021/04/17/ritt-a17.html?fbclid=...

 

*

 

American Leadership = Adolf Eichmanns:

 

This is stunning. Apparently, Israel can just blow into Washington with a sack of money and direct our government in a fashion that exposes it to the risk of War:

 

“Another jaw-droppingly hypocritical statement from Biden's Secretary of State Antony Blinken: He claims the US government "stands with the Syrian people," after waging war on them for 10 years, militarily occupying Syria's oil/wheat-rich region, and suffocating them with criminal sanctions that have destroyed Syria's economy and caused countless deaths.

The head of the Biden Pentagon's Middle East policy boasted that the US military “owned” 1/3rd of Syria, including its “economic powerhouse” where most of the country's oil and wheat is, and is starving the government of those resources in order to prevent construction -- causing not just a fuel crisis but also a bread shortage.

In other words, the US government is literally starving the Syrian people into submission. And this top official, Dana Stroul, openly admitted that Washington's goal is to prevent Syria from rebuilding the “rubble.”

Meanwhile the Biden administration (just like the Trump administration before it) is blatantly ignoring calls by the UN's top expert to lift US sanctions.

The photos of US troops occupying Syria's oil wells show that Uncle Sam is standing not with but rather ON the Syrian people.

The US government is run by imperial sadists, 21st-century Adolf Eichmanns.”

www.facebook.com/photo?fbid=10159495835510850&set=a.1...

[no wonder they want to throttle the internet]

 

*

 

Surprised?

“To my surprise, however, there has been hardly a word in the mainstream media about looking deeper into the possible Israeli connection. One would have thought the copied texts would be newsworthy due to the extortion angle but even more due to the fact that an armed attack on a nation with which the US is not at war was being funded and planned by a foreign government’s diplomatic mission in New York.”

 

“The Magic of Israel: Censorship, Now you see it, now you don’t”

israelpalestinenews.org/the-magic-of-israel-censorship-no...

 

*

 

You cannot have equality without economic equality and the worst purveyor of economic inequality is our own government

 

Btw. How’s Biden’s chemical$$$ assisted extinction of pollinators treating ya? (Signal apparent is: you will eat what big Ag makes available to you after their profit taking or there will be no campaign donations!)

 

*

 

Saudi’s are draining America’s Ogallala aquifer:

 

“US West prepares for possible 1st water shortage declaration”

 

www.sfgate.com/news/article/US-West-prepares-for-possible...

 

*

 

America is a failed state.

 

If COVID was any indication, Climate change will see Democrats and Republicans putting social murder on steroids both - domestically and abroad. If you are a nonrich American your best chance for survival is to leave the failed state of America and become a citizen of a developed non fascist country. US intelligence is giving organized society 20 years - leave America before things get bad (the next 10 years). Get a passport now. Register your Covid vaccination with the CDC, and do your research. America is NOT a place you want to be in a major crisis unless you’re rich

 

“10 Best Countries for Americans Who Want to Live Abroad

Thinking about moving abroad? These are 10 of the best countries for American expats.”

www.travelandleisure.com/travel-tips/best-countries-for-a...

 

*

 

“A genetically engineered chestnut tree may be the first to spread into forests, setting dangerous global precedents.”

 

“USDA May Allow Genetically Modified Trees to Be Released Into the Wild”

 

truthout.org/articles/usda-may-allow-genetically-modified...

 

*

 

“The CIA Used To Infiltrate The Media. Now The CIA Is The Media.”

caitlinjohnstone.com/2021/04/16/the-cia-used-to-infiltrat...

 

*

 

“How Sea Shepherd Is Busting Hundreds Of Illegal Fishing Operations”

 

Quote: “Sea Shepherd later provided information that resulted in the arrest of four other "Bandit 6" vessels before chasing the Viking to Indonesia, where it was blown up by authorities. Effectively ending illegal fishing in Antarctica, none of these vessels poached again,”

 

“Yes! Time for nonsense is up. People who don’t get on board with saving humanity need to face serious consequences. In America, this means dragging non environmental politicians and Koch’s judges IMMEDIATELY off to jail as being guilty BEFORE being proven innocent. America needs to turn over offending citizens - regardless of their wealth- to international courts for prosecution and sentencing. War crimes are war and war destroys the environment in countless ways. We could restore America’s standing in the international community - good standing in said community being something that nonrich Americans will need to survive in the future - by cleaning house and shipping war criminals out of the country to face justice by other countries and courts.”

 

fishfood4.blogspot.com/2021/04/how-sea-shepherd-is-bustin...

 

*

 

When govt passes laws against protesting & Biden gives military hardware to police stations, it tells me politicians know they’re going to be doing crap that will piss off nonrich Americans Else why would they do it?

 

“GOP memo on Big Tech shows lawmakers ready to ‘burn down the internet,’ legal expert warns”

finance.yahoo.com/news/gop-memo-on-google-facebook-twitte...

„Wir haben gelogen, wir haben betrogen, wir haben gestohlen“ (US-Außenminister am 15. April 2019 in einer Diskussionsrunde an der Universität „College Station“ in Texas)

 

Der Kaiser ist nackt. Von „Falschen Flaggen“ und anderen Lügen.

(Kommentar von Rainer Rupp, aus kenfm.de/tagesdosis-21-6-2019-der-kaiser-ist-nackt-von-fa...)

 

Der stellvertretende Vorsitzende der Vereinigten Generalstäbe der vier Waffengattungen der US-Streitkräfte, General Paul J. Selva, hat am Dienstag im Pentagon vor Journalisten erklärt, dass die Anwendung militärischer Gewalt gegen den Iran zuvor einen Konsens der Weltgemeinschaft erfordern würde. Allerdings würden die USA sich das Recht herausnehmen, auch im Alleingang Iran anzugreifen, falls Teheran durch seine Aktionen für den Tod von auch nur einem US-Soldaten oder zivilen US-Bürger verantwortlich ist. Damit wiederholte der zweithöchste US-Offizier die zuvor von US-Außenminister Mike Pompeo, gemachte „letzte Warnung“ an die Adresse Teherans. In dem unberechenbar explosiven, mittelöstlichen Chaos ist der zweite Teil dieser Aussage natürlich eine unverhohlene Einladung an alle jene Akteure mit einem starken Interesse an einem US-Angriff gegen Iran, einen Angriff unter „Falscher Flagge“ durchzuführen. Und davon gibt es einige.

 

Da wären zuerst einmal die zionistischen Kriegstreiber in Israel. In den Jahren 2006-2007 konnten sie nur mit Mühe von Washington davon abgehalten werden, die iranischen wissenschaftlichen Zentren der Atomforschung zu zerstören. Damals hatte Washington noch im Irak alle Hände voll zu tun und wollte die Eröffnung einer zweiten, noch größeren Front gegen Iran unbedingt vermeiden. Die Israelis haben große Erfahrung in der Anwendung von „falschen Flaggen“ und sind auch rücksichtslos genug, um sie mit US-Amerikanern als Opfer einzusetzen (siehe dazu auch den Angriff auf das US-Spionageschiff „Liberty“).

 

Auch die mit mittelalterlicher Brutalität herrschenden wahabitisch-sunnitischen Saudis haben nicht weniger Interesse als die Zionisten an einem US-Krieg gegen den schiitischen Iran, in dem die sektiererischen, saudischen Feudalherren ihren religiösen Erz- und Erbfeind sehen. An der für eine falsche Flagge notwendigen Skrupellosigkeit mangelt es ihnen nicht. Eine ihrer Spezialitäten ist die öffentliche Enthauptung von angeblichen „Hexen“, jugendlichen „Gotteslästerern“ und Oppositionellen, oder die Ermordung eines unliebsamen oppositionellen Journalisten im saudischen Konsulat in Istanbul, dessen Körper anschließend zerstückelt wurde, um die Leichenteile leichter verschwinden zu lassen. Dieser immens reiche menschliche Abschaum ist eng liiert mit Donald Trump, der ihnen gerne für Milliarden Dollar US-Waffen verkauft. Aus dem gleichen Grund werden die Saudis von Kanzlerin Merkel hofiert, die sie zu Deutschlands „strategischen Partner“ erhoben hat.

 

Als weitere Kandidaten für die Durchführung einer Falschen Flagge gegen US-Soldaten oder Bürger kommen die kleinen, separatistischen Grüppchen ethnischer Minderheiten in den Grenzregionen des Iran in Frage. Sie operieren hauptsächlich in den Gebieten der arabisch-sprachigen Minderheit im Südwesten des Landes, oder im Osten im Grenzgebiet zu Pakistan oder auch noch vereinzelt in den kurdisch Gebieten im Grenzgebiet zu Irak. Ihre separatistischen Ziele verfolgen sie mit extrem brutalen und blutigen Angriffen gegen Vertreter des iranischen Staats. Dabei werden sie glaubhaften Berichten zufolge von israelischen und US-amerikanischen Diensten finanziell und waffentechnisch unterstützt.

 

Diese Gruppen aus ethnischen Minderheiten können sich besonders leicht über die iranischen Grenzen nach Irak, nach Pakistan oder in die arabischen Golfstaaten bewegen. Deshalb würden sie sich besonders gut für einen Angriff unter falscher Flagge auf Amerikaner in diesen Nachbarländern eignen, wo die vielen, dort stationierten US-Soldaten leichte Beute wären.

Bei den Mitgliedern dieser ethnischen Gruppen handelt es sich um real existierende iranische Bürger mit einem iranischen Lebenslauf und mit iranischem Pass. Das könnte gegebenenfalls für die Beweisführung gegen Iran von großem Nutzen sein. Die Meldung könnte z.B. lauten: „Der bei einem tödlichen Attentat auf US-Soldaten in Katar erschossene Terrorist trug einen iranischen Pass bei sich. Erste Recherchen ergaben, dass er in seinem iranischen Heimatort XY dafür bekannt war, für den iranischen Geheimdienst zu arbeiten.“ Und schon hätten laut der von Pompeo genannten Bedingungen die USA ihren der Grund für einen unilateralen US-Krieg gegen Iran.

 

Aber es gibt noch einen weiteren, undurchsichtigen Kandidaten mit der nötigen Skrupellosigkeit für falsche Flagge Angriffe gegen amerikanische Soldaten oder Bürger, nämlich die berüchtigte exil-iranische Terrororganisation der sogenannten „Volksmujaheddin“. Diese links-sektiererischen Terroristen haben in der Vergangenheit vom Ausland aus immer wieder blutige Anschläge im Iran durchgeführt. Weil die Volksmujaheddin auch bei Anschlägen im Westen etliche US-Bürger getötet hatten, standen sie lange Zeit auf der Terrorliste des US-Außenministeriums. Im irakischen Krieg gegen Iran haben sie auf Seiten Saddam Husseins gekämpft, der ihnen später als Gruppe in Irak Asyl gewährt. Nach der US-Eroberung des Irak hatten die US-Besatzer die etwa 3000 Personen zählende Kampfgruppe der Volksmujaheddin samt ihren Frauen und Kindern in einem isolierten Lager in Irak interniert.

 

Es war John Bolton, der Oberfalke und aktuelle Chef-Sicherheitsberater von Präsident Trump, der das nützliche Potential der Terror-Volksmudschaheddin für die US-Pläne gegen Iran erkannte. In Washington hat er sich dann dafür eingesetzt, dass die terroristische Vergangenheit der Gruppe im Jahr 2012 durch einen Beschluss von Außenministerin Hillary Clinton im institutionellen Gedächtnisloch entsorgt wurde. Seither werden die Gewaltextremisten als Freiheitskämpfer hofiert. Bolton hat sie bei einer ihrer Versammlungen mit einer Lobrede persönlich geadelt. Seit etlichen Jahren können sie nun in den USA und anderswo jede Menge Geld und Spenden für ihr Ziel einsammeln, nämlich die Führung in Teheran zu eliminieren. Dass sie dabei Unterstützung von der CIA bekommen ist selbstverständlich.

Das kann man sogar in der braven Wikipedia nachlesen (1). “Dort wird auch der der Ex-CIA-Beamte Ray McGovern (2) zitiert, der 2006 im ARD-Magazin „Monitor“ auf die Frage, warum die CIA nun mit den Volksmujaheddin zusammenarbeite, folgendes sagte:

„Im Rahmen von verdeckten Operationen soll das Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten durch die CIA verstärkt die Volksmujaheddin zur Destabilisierung des Irans unterstützen, indem diese nachrichtendienstliche Hilfe für gezielte Terroranschläge im Iran anbietet oder Mitglieder ausbildet. Die „üblichen Geheimdiensttätigkeiten. Sensoren anbringen, um das iranische Atomprogramm zu überwachen. Angriffsziele für die Luftwaffe markieren. Vielleicht auch geheime Lager einrichten und die Truppenstationierung überwachen. Und ein bisschen Sabotage. […] Die Volksmujaheddin sind bereit, Dinge zu tun, für die wir uns schämen müssten, und über die wir am liebsten schweigen. Doch genau für solche Aufgaben benutzen wir sie“ .

 

Für den von den Washingtoner Falken erhofften falsche-Flagge Angriff gegen amerikanische Bürger oder Soldaten gibt es also viele Kandidaten. Wahrscheinlich hat die CIA noch weitere Optionen in petto, um den Krieg gegen Iran unilateral vom Zaun zu brechen. Denn für „einen Konsens der Weltgemeinschaft“ als Voraussetzung für die „Anwendung militärischer Gewalt“ gegen den Iran, wie das eingangs vom US-Luftwaffengeneral Paul J. Selva gefordert wurde, sieht es derzeit schlecht aus. Der Grund dafür liegt darin, dass ersten kaum noch ein Land Washington Glauben schenkt und dass, zweitens, Washington nicht mehr wie früher über die nötige ökonomische, politische, militärische und moralische Macht verfügt, um sich bei seinen Vasallen bedingungslos durchzusetzen.

 

In ihrer nicht sehr langen Geschichte haben die USA über 200 Kriege geführt, die meisten davon waren Angriffskriege. Seit der Ächtung von Angriffskriegen beim Nürnberger Tribunal und in der nachfolgenden Charta der UNO haben die USA stets mit irgendwelchen Behauptungen über die Schuld des jeweiligen Opfers ihre Angriffskriege gerechtfertigt. Niemand in der westlichen Vasallen wagte es, die US-Behauptungen nicht als Beweis zu akzeptieren, sonst hätten sie sich verdächtig gemacht, mit der Sowjetunion zu paktieren. Gewohnheitsgemäß glaubt Washington auch diesmal, dass es keiner Beweise bedurfte, um den Iranern die Schuld an den Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman zuzuweisen. Eine feste Behauptung aus dem Weißen Haus, dem Sitz des großen Kaisers und Herrschers über die „freie Welt“ musste genügen.

 

Umso erfreulicher war es in den letzten Tagen zu erleben, wie immer mehr Staaten aus dem US-Vasallenkreis entdeckt haben, dass der amerikanische Kaiser ohne Kleider dasteht. Immer mehr Regierungen haben Beweise für die Behauptungen der Chef-Kriegstreiber in Washington gefordert. Die Erklärungen aus Washington, dass es sich um Erkenntnisse der US- Geheimdienste handele, dass den Diensten die Beweise vorlägen, diese aber nicht veröffentlicht werden dürften, weil die Arbeitsweisen der Dienste geheim bleiben müssten, ließen plötzlich den Kaiser nackt aussehen.

 

Nur die kaisertreuen Ritter aus dem perfiden Albion ließen sich nicht beirren. Ohne zu zögern haben sich die Briten sofort hinter ihre Komplizen in Washington gestellt. Eine Hand wäscht die andere, schließlich hatten sich die Amerikaner ebenso schnell hinter Londons absurde Skripal-Lügengeschichte gestellt. Aber ansonsten dominierte weltweit der Zweifel an Washingtons Darstellung der Angriffe auf die beiden Tanker im Golf von Oman.

 

Vor allem in Japan, ein Hauptabnehmer von iranischem Öl, herrscht Skepsis. Die Tageszeitung “Japan Today” berichtete (1) am 16. Juni unter dem Titel „Japan verlangt von den USA mehr Beweise dafür, dass der Iran Tanker angegriffen hat“:

 

„Die Erklärung der USA hat uns nicht geholfen, über Spekulationen hinauszugehen“, sagte ein hoher Regierungsbeamter. … Eine Quelle in der Nähe von Premierminister Shinzo Abe sagte: „Diese [angeblichen Beweisstücke des Außenministers Mike Pompeo] sind kein eindeutiger Beweis dafür, dass es sich um den Iran handelt. … Auch wenn es die Vereinigten Staaten sind, die die Behauptung aufstellen, können wir nicht einfach sagen, dass wir es glauben“, sagte er.

 

Zuvor hatte US-Außenminister Pompeo in einer Pressekonferenz am Donnerstag den 13. Juni erklärt, die Einschätzung der USA für die Schuld des Iran basiere „auf geheimdienstlichen Erkenntnissen über die bei den Angriffen verwendeten Waffen, über das zur Durchführung der Operation erforderliche Fachwissen, wegen der Ähnlichkeit zu jüngsten, iranischen Angriffen auf die Schifffahrt, zusammen mit der Tatsache, dass keine andere, von Iran unterstützte Gruppe in der Region tätig ist, die über die Ressourcen und Fähigkeiten verfügt, um mit einem solch hohen Maß an technischer Raffinesse zu operieren“.

 

Unter Zugrundelegung dieser Aussage versetzten die Japaner Pompeo einen kräftigen Tritt ans Schienbein. „Japan Today“ zitiert dazu eine Quelle im japanischen Außenministerium: „Wenn lediglich die technische Expertise, die für die Durchführung des Angriffs der Grund für die Schlussfolgerung ist, dass Iran der Angreifer war, dann käme dies genauso gut für die Vereinigten Staaten und Israel in Frage„. Auch für die Japaner steht der Kaiser in Washington nackt da.

 

In der EU geht man mit den Amerikanern etwas behutsamer um. Aber auch dort überwiegt die Skepsis. So weigerte sich eine EU-Sprecherin, dem Iran zu diesem Zeitpunkt die Schuld zu geben und erklärte lediglich: „Wir sammeln mehr Informationen und bewerten die Situation.“ In Berlin ist erfreulicherweise das Auswärtige Amt nicht unbesehen auf den gefakten US-Zug aufgesprungen und Minister Maas ließ verlauten, dass das US-Video kein hinreichender Beweis sei.

 

Der britische Oppositionsführer Jeremy Corbyn sagte, dass mehr „glaubwürdige Beweise“ benötigt würden, um Trumps Behauptung zu stützen. Ohne glaubwürdige Beweise für die Tankerangriffe würde die Rhetorik der US-Regierung die Kriegsgefahr nur erhöhen. Die britische Schatten-Außenministerin Emily Thornberry sagte, dass „unabhängige Beweise“ darüber erstellt werden sollten, wer für die Angriffe verantwortlich war. Chris Williamson, Mitglied des britischen Parlaments für die britische Labour Party, war weniger diplomatisch und sagte: „Egal ob versucht wird, Venezuelas demokratische Regierung stürzen oder den Regimewechsel im Iran durchzuführen, die USA verursachen globale Instabilität, um ihre imperialen Interessen zu fördern. Wir müssen die Lügen der Trump-Administration, um öffentliche Unterstützung für ihre katastrophalen Pläne zu erhalten, zurückweisen“.

 

Der Leiter der Nahost-Analyseabteilung der „Eurasia Group“, eine internationale Risiko-Beratungsfirma, Ayham Kamel, vermutet eher die Saudis hinter den Angriffen. Auf Grund ihrer zunehmenden Misserfolge in dem von ihnen in den Jemen hineingetragen Krieges gegen die Houthi, die inzwischen vermehrt gegen saudische Ölanlagen und Flughäfen zurückschlagen, seien die Feudalherren in Riad zunehmend nervös geworden. Sie gehen davon aus, dass die Houthis von Iran Unterstützung bekommen. „Die Saudis sind alarmiert“, sagte Kamel, weshalb „sie versuchen, den Druck zu erhöhen, um die USA zum Angriff (gegen Iran) zu verleiten.“

 

Andere Experten haben auf die Möglichkeit hingewiesen, dass die Angriffe am Donnerstag den 13. Juni im Golf von Oman sowie vor über einem Monat die Angriffe auf vier Tankschiffe im Persischen Golf sogenannte „Falsche Flagge“ -Operationen waren, die womöglich von Irans Erzfeind Israel durchgeführt wurden. Wieder andere spekulieren, dass die Angriffe von Falken in der Trump-Administration als Vorwand für die Einleitung von Militäroperationen gegen den Iran durchgeführt worden sein könnten.

 

„Die US-amerikanische Erfolgsbilanz, Beweise zur Rechtfertigung eines Krieges vorzulegen, ist nicht gut“, sagte William Church, ein ehemaliger Ermittler des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen. „Die USA haben im Vorfeld des Vietnamkrieges gelogen [indem sie 1964 einen nordvietnamesischen Angriff auf ein Schiff der US-Marine im Golf von Tonkin erfunden hatten], und auch vor dem Irakkrieg über Massenvernichtungswaffen hat Washington gelogen. Wenn diese Angriffe auf Tankschiffe vor der Küste von Iran stattfinden, müssen wir – zusätzlich zu möglichen Beweisen – uns fragen, was die Motive dafür sind.“

 

Tatsächlich dürfte die Frage nach dem Motiv den Schlüssel zur Aufklärung für die Angriffe auf die Tanker liefern. Dazu gehört auch die Frage, weshalb Teheran ausgerechnet in der aktuell extrem angespannten Situation, in der Washington gierig nach Kriegsgründen sucht, den Amerikanern diese Gründe auf dem Tablett servieren sollte? Oder warum Iran ausgerechnet die Tankschiffe von zwei seiner besten Öl-Kunden, nämlich Japan und Norwegen angeblich im Golf von Oman angreifen sollte?

 

Und bei der Frage, wer nachweißlich das längste Lügenregister hat, stellen die USA alle anderen Länder in den Schatten. Außenminister Pompeo ist als ex-CIA Direktor sogar besonders stolz auf seine Lügen, Täuschungen und Betrügereien im Umgang mit anderen Staaten und Menschen.

 

„Wir haben gelogen, wir haben betrogen, wir haben gestohlen“, erklärte der US-Außenminister in freudig aufgeräumter Stimmung am 15. April dieses Jahres, als er Ehrengast der University „College Station“ in Texas war, um an einer Diskussionsrunde mit den Studenten dieser Universität teilzunehmen, die als Rekrutierungsschmiede für den Auslandsgeheimdienst CIA gilt. Dabei erlaubte er auch einen Blick auf die hässliche Fratze hinter der großartigen „demokratischen“ Fassade der USA, des „Leuchtturms der Freiheit und der Menschenrechte“. (Siehe KenFM-Tagesdosis vom 10.5.2019 – US-Diplomatie – Lügen, Betrügen und Stehlen).

 

Quellen:

de.wikipedia.org/wiki/Volksmudschahedin

taz.de/!341596/

japantoday.com/category/national/japan-demands-more-u.s.-...

  

DSC_7225klB

_F2A1279

 

Unconscionable, again. Soon, nuclear waste will similarly be dumped willy nilly without regard to health. if it isn't already.

“The EPA is about to change a rule cutting mercury pollution. The industry doesn’t want it.

www.washingtonpost.com/climate-environment/the-epa-is-abo...

 

*

 

There will soon come a time that Trump’s true identity will force even his most loyal religious followers to consider whether or not he may actually be the anti-christ instead of the chosen one:

“An iceberg twice the size of Washington broke off Antarctica the other day. To help build resilience against a changing climate, we need a network of marine protected areas here.”

“A huge iceberg just broke off West Antarctica’s most endangered glacier

Huge blocks of ice regularly shear away from Antarctica’s ice shelves, but the losses are speeding up.”

www.nationalgeographic.com/science/2020/02/antarctica-pin...

 

*

 

“Trump Wants to Control the Judicial System, But Judges Are Fighting Back”

Remember that these were the intentions of Trump when it comes time to evict this judicial appointments from the bench.

truthout.org/articles/trump-wants-to-control-the-judicial...

 

*

 

Macron is a menace:

“French riot police 'spray TEAR GAS' in faces of seated Extinction Rebellion activists outside airport in Alpine town”

www.dailymail.co.uk/news/article-8007581/French-riot-poli...

 

*

 

“I stand with Lt. Col. Vindman”

sign.moveon.org/petitions/i-stand-with-lt-col-vindman?buc...

 

*

 

“There's been a lot of discussion recently about whether or not Mike Bloomberg, the man trying to buy the presidency, is an oligarch. Short answer: he is.

Even a system that calls itself a democracy can become an oligarchy if power becomes concentrated in the hands of a few very wealthy people and corporations. Our new video explains how we got into this mess, and what we can do about it.”

“Robert Reich E149 - What Does Oligarchy Mean?”

www.facebook.com/RBReich/videos/671923543346942/UzpfSTE4M...

 

*

 

“All of our food comes from soil. When be begin to destroy the biology of the soil, we destroy the food networks that give us life.” Paul Stamets, mycologist, author of “Mycelium Running”

Fracking destroys soil bacteria

www.facebook.com/millionsagainst/photos/a.393987251904/10...

 

*

 

“Rush Limbaugh: Trump Told Me Not To Apologize For Pete Buttigieg Remarks

The talk show host claimed the president called him and said, ‘Rush, I just got to tell you something. Never apologize.””

www.huffpost.com/entry/rush-limbaugh-donald-trump-pete-bu...

 

*

 

“Ecologist Exequiel Ezcurra receives AAAS Science Diplomacy Award

UC Riverside professor protects deserts on the US-Mexico border”

cnas.ucr.edu/news/2020/02/14/ecologist-exequiel-ezcurra-r...

 

*

 

“As much as Bloomberg tries to move forward, reporters won’t let these racist clips go. They keep hassling him, questioning him about his motives, just trying to find any little thing he’s done wrong. It must be so frustrating for him. Mike Bloomberg, welcome to the worlds of Stop-And-Frisk.” Trevor Noah, “The Daily Show”

www.facebook.com/dailykos/photos/a.416444264254/101583021...

 

*

 

“Brazil’s Kayapo people rejected millions from Dam Building Companis. “We have decided that we do not want a single penny of your dirty money…our river does not have a price, our fish that we eat does not have a price, and the happiness of our grandchildren does not have a price.”

“Brazil’s Kayapo people remain free people”

alienstar.net/brazils-kayapo-people-remain-free-people/?f...

 

*

 

“Conservation groups filed a formal notice of intent to sue the Trump administration today for eliminating longstanding Clean Water Act protections for the nation’s waters, including approximately half of the nation’s wetlands and potentially millions of miles of streams. The rule allows polluters to pave over wetlands and to dump pesticides, mining waste, and other pollutants directly into these unprotected waterways.

The extent of the sweeping rollbacks, a portion of which was confirmed by a leaked Environmental Protection Agency (EPA) analysis, puts hundreds of endangered species at greater risk of extinction, including Chiricahua leopard frogs, chinook salmon, and southwest willow flycatchers. Arid states like Arizona, New Mexico, and Nevada could lose protections for the vast majority of their waters.

“The culture, heritage, and biodiversity of the desert Southwest is intertwined with the health of waterways throughout the region,” said Jen Pelz, Rio Grande Waterkeeper. “The dirty water rule fundamentally undermines efforts over the past half-century to protect clean water and restore the integrity of these vital arteries of life.””

“Lawsuit Launched Over Trump’s Massive Rollback of Pollution Protections for Rivers, Wetlands

Rule Threatens Millions of Acres of Wetlands, Hundreds of Endangered Species”

wildearthguardians.org/press-releases/lawsuit-launched-ov...

 

*

 

Militia responding only to Trump:

Literally sending I armed militias in cities that don't share his racism,...hmm and doing it in time for the election when Nazi Christian White Supremacist skinheads are already intimidating people who are trying to vote. Banana anyone? Tin-pot maybe?

Trump administration began deploying specially trained tactical Customs and Border Protection units over the weekend to “sanctuary cities” across the country, in the latest attempt to crack down on cities that refuse to cooperate with the Trump administration’s immigration policies.

The Trump administration began deploying specially trained tactical Customs and Border Protection units over the weekend to “sanctuary cities” across the country, in the latest attempt to crack down on cities that refuse to cooperate with the Trump administration’s immigration policies. The CB...

“Border Patrol to Deploy Tactical Units to Sanctuary Cities”

www.democracynow.org/2020/2/17/headlines/border_patrol_to...

 

*

 

“Millionaires Stop Paying Into Social Security for the Year Tomorrow, Highlighting Need to Scrap Payroll Tax Cap”

“The burden of Social Security taxes falls more heavily on those who make less."”

www.commondreams.org/news/2020/02/18/millionaires-stop-pa...

 

*

 

“The countries leading the world in scientific research”

www.weforum.org/agenda/2020/01/top-ten-countries-leading-...

 

*

 

“Tribes secure big voting rights win as North Dakota backs down”

thefulcrum.us/north-dakota-native-american-voting?fbclid=...

 

*

 

“In Yemen, 31 people were killed in U.S.-backed Saudi airstrikes over the weekend, including women and children. The strikes in the northern al-Jawf province came just hours after the Houthis said they had shot down a Saudi fighter jet in the same area. The United Nations called the drone strike “shocking.” The deadly strike follows a recent uptick in violence in northern Yemen and comes as the war there hits a five-year mark. More than 100,000 have died, and far more have been displaced, since the conflict began in 2015. On Sunday, the United Nations said the Houthis and U.S.-backed Saudi and United Arab Emirates coalition had agreed to a major prisoner swap, the first of its kind in the long-running war. We speak with Shireen Al-Adeimi, a Yemeni scholar, activist, and an assistant professor at Michigan State University. "There is no crisis on earth that's worse than Yemen according to the U.N.," says Al-Adeimi. "The United States has been a partner to the Saudis ever since President Obama's administration, and they have not relented."”

““They Have Not Relented”: U.S. Maintains Support for Yemen War as Saudi Airstrike Kills 31 Civilians”

www.democracynow.org/2020/2/17/us_backed_saudi_airstrikes...

 

*

 

“Secretary David Bernhardt's crew was caught red-handed in a video showing the cozy relationship Trump’s Interior Department has with those leading the effort to get public lands out of the federal government's hands.”

The American People Demand that control of ALL public property transferred to private entities BE RETURNED IN FULL to the AMERICAN PEOPLE. Make it happen or get out of the 2020 Presidential election:

“Interior Department (Again) Hosts People Who Want To Sell Off Public Land

For an administration that says it opposes pawning off federal lands, it sure is cozy with pro-land-transfer zealots.”

www.huffpost.com/entry/trump-interior-department-public-l...

 

*

 

Betsy DeVos:

“School dress and grooming codes are the new ‘whites only’ signs”

www.brookings.edu/blog/brown-center-chalkboard/2020/02/14...

 

*

 

“Interviews conducted by CBS News 60 Minutes reveal just how far the industrial pork industry, dominated by a handful of multinational corporations, will go to keep researchers and safety inspectors from learning the full extent to which the industry is jeopardizing public health—all while pretending to protect farmers. orgcns.org/3aeuRSV”

“You’ve got these big multinational companies, that are messing with our food safety system. But they hide behind this image of an American farmer.” Dr. Lance Price microbiologist & superbug expert

www.facebook.com/millionsagainst/photos/a.393987251904/10...

 

*

 

““I think legislators have seen. . . how much concern there is for pollinators in really every part of the state. The idea of keeping the status quo or business as usual looks pretty bleak.” — PAN Minnesota Organizer Willa Childress”

“Minnesota cities could get power to ban pesticides as bee populations fall”

www.startribune.com/minnesota-cities-could-get-power-to-b...

 

*

 

“New Mexico’s oil and gas production has grown 125% since 2010, and is poised for continued expansion. Unless this course is corrected, the volume of oil and gas extracted in New Mexico will increase more than 85% by 2030, and projected emissions from burning the oil and gas from new wells could amount to ten times Governor Michelle Lujan Grisham’s stated climate goals.

"The Administration has grossly misrepresented New Mexico’s climate impacts by failing to analyze the burning of New Mexico’s fossil fuels. Unless the state reins in unchecked fracking, Governor Lujan-Grisham will be unable to meet her climate goals and New Mexico will be culpable for a climate catastrophe." – Rebecca Sobel, Senior Climate and Energy Campaigner, WildEarth Guardians”

“New report shows New Mexico fracking is undermining climate progress

Guardians joins with allies to release “Drilling Toward Disaster””

wildearthguardians.org/brave-new-wild/climate-energy/new-...

 

*

 

Economic Policy Institute:

“After decades of decline, strike activity surged in 2018, with 485,200 workers involved in major work stoppages—a nearly twentyfold increase from 25,300 workers in 2017.”

www.facebook.com/EconomicPolicy/photos/a.1015128122811166...

 

*

 

The problem with today’s Democratic Party:

“Imagine thinking we need to find a compromised “middle ground” between saving the planet and the financial interests of some billionaires who don’t want their stocks to lose value.”

www.facebook.com/CounterPunchOrg/photos/a.302818749776471...

 

*

 

“As vultures like Nestle try to deplete precious water sources for bottling, Washington proposes new ban on bottled water production! "Bottled water is not an industry that needs to exist."”

“States look at banning, restricting bottling firms from tapping local groundwater”

www.washingtonpost.com/science/states-look-at-banning-res...

 

*

 

“New study says 'Medicare for All' will save the U.S. money with lower healthcare costs”

www.fiercehealthcare.com/practices/new-study-says-medicar...

 

US-Regime droht dem Iran mit Krieg

Es wäre eine gefährliche Illusion zu glauben, dass das Weiße Haus unter Trump nur improvisiert oder impulsiv handelt. Es folgt einem ganz bestimmten Plan.

Von Bill Van Auken in www.wsws.org/de, 4. Februar 2017

 

Vor gerade einmal zwei Wochen wurde der neue US-Präsident Donald Trump vereidigt. In der Rede zur Amtseinführung hatte er seinen Kurs des „America First“ verkündet und versprochen, die Vereinigten Staaten gegen die „Raubzüge anderer Länder zu verteidigen“.

Illusionen, dass diese Politik zu Isolationismus führen und die endlosen Kriege der USA der vergangenen 25 Jahre beenden werde, haben sich schnell in Luft aufgelöst. Trump und seine Berater haben eine kriegerische Provokation nach der anderen organisiert. Die langjährige militaristische Politik des amerikanischen Imperialismus wurde systematisch verschärft.

Am deutlichsten wurde das in dem Ultimatum, das Trumps Nationaler Sicherheitsberater General Michael Flynn am Mittwoch stellte. Der ehemalige Chef des Militärgeheimdienstes tauchte unangekündigt in einer Pressekonferenz des Weißen Hauses auf und erklärte, dass „…wir den Iran offiziell verwarnen“, weil er am vergangenen Samstag eine ballistische Rakete getestet hatte. Weiter erhob er den nicht belegten Vorwurf, dass der Iran für einen Angriff im Jemen verantwortlich sei, den Houthi-Rebellen auf ein saudi-arabisches Kriegsschiff verübt hatten.

Beides sei beispielhaft für „Irans destabilisierende Rolle im gesamten Nahen Osten“ und für das Versagen der Obama-Regierung, „angemessen auf die üble Rolle Teherans zu reagieren.“

Nach der Verkündung seines Ultimatums machte Flynn auf dem Absatz kehrt und verließ die Pressekonferenz, ohne eine einzige Frage zuzulassen.

Am Donnerstag fragte nur ein Reporter auf einer Pressekonferenz des Weißen Hauses, ob die „Verwarnung“ des Iran mit der Drohung mit einer Militäraktion verbunden sei. Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, antwortete darauf mit der falschen Behauptung, mit dem Raketentest habe der Iran eine UN-Resolution verletzt und außerdem habe er sich „feindlich gegen unser Kriegsschiff verhalten“. Dabei bezog er sich offenbar auf den Angriff der Houthis auf das saudische Schiff. Dieses Verhalten sei nicht einfach „hinzunehmen“ und könne nicht „unbeantwortet bleiben“.

Während die etablierten Medien Trump in anderen Fragen kritisiert haben, ist ihre Reaktion auf die Kriegsdrohung gegen den Iran auffällig zurückhaltend. Das ist kein Zufall. Kriegsdrohungen gegen den Iran sind sicher keine Erfindung des neuen Präsidenten, auch wenn sie unter ihm eine extremere Form annehmen. Solche Drohungen gehen auf die Zeit des Sturzes der Schah-Diktatur 1979 zurück und setzten sich fort mit der „Achse des Bösen“ von George W. Bush und unter Obama mit wiederholten Drohungen der USA und Israels mit Luftschlägen. Die Pläne für einen Angriffskrieg gegen den Iran haben eine lange Geschichte und wurden von beiden Parteien unterstützt.

Was soll der Iran von diesen jüngsten außerordentlichen Äußerungen halten? Angesichts von Trumps wiederholten Erklärungen im Wahlkampf, über militärische Maßnahmen solle man nicht reden, bevor man nicht dazu bereit sei, hat der Iran allen Grund zu der Annahme, dass schon in den nächsten Tagen Tomahawk Cruise Missiles gegen Teheran fliegen werden. Die Trump-Regierung könnte auch versuchen, mittels Provokationen den Atomvertrag mit dem Iran zum Platzen zu bringen. Das könnte Teheran antreiben, sein Atomprogramm wieder aufzunehmen, was wiederum die Voraussetzungen für einen amerikanisch-israelischen Angriff schaffen würde.

Die Motive für einen solchen Krieg sind klar und sie haben nichts mit dem Test ballistischer Raketen oder Angriffen auf saudische Kriegsschiffe zu tun. Fast fünfzehn Jahre nach dem Angriff des US-Imperialismus auf den Irak und den folgenden Kriegen für einen Regimewechsel in Libyen und in Syrien ist die amerikanische Politik in der ganzen Region gescheitert. Sowohl im Irak als auch in Syrien, wo Washington versucht hat, Marionettenregimes an die Macht zu bringen, um einen Krieg gegen den Iran vorzubereiten, konnte Teheran seinen Einfluss deutlich vergrößern und seinen Status als Regionalmacht stärken. Damit ist es zu einem Hindernis für die Vorherrschaft der USA in der ölreichen Region geworden.

In einem seiner berüchtigten Tweets ließ Trump die Erbitterung des herrschenden Establishments der USA über den Stand der Dinge erkennen: „Iran breitet sich immer mehr im Irak aus, obwohl die USA dort drei Billionen Dollar in den Sand gesetzt haben. Das ist schon seit langem klar.“

Vergangene Woche hielt Trump eine Rede in der CIA-Zentrale, wo er seine brutale Äußerung wiederholte, dass die USA sich nach der Invasion von 2003 „das irakische Öl hätten nehmen sollen“. Wie nebenbei fügte er hinzu: „Vielleicht werdet ihr noch eine Chance bekommen.“ Diese Bemerkungen hören sich immer mehr wie die Drohung mit einem weit größeren und blutigeren Krieg an, der den ganzen Nahen Osten und andere Regionen erfassen könnte. Ein Krieg mit dem Iran hätte nicht nur für den Nahen Osten schreckliche Folgen, sondern auch international und für die USA selbst.

In einem Artikel mit dem Titel „Eine neue außenpolitische Ära“ kommentierte die Washington Post am Donnerstag, dass Präsident Trump „offenbar eine streitsüchtige, eigensinnige Außenpolitik verfolgt, die sich um traditionelle Diplomatie nicht zu scheren scheint und die Entscheidungsfindung auf eine kleine Gruppe von Beratern konzentriert, die eifrig daran arbeitet, das neue Prinzip des ‚Amerika First‘ der Welt aufzuzwingen.“

Es wäre aber ein gefährlicher Irrtum zu glauben, dass das Weiße Haus unter Trump nur improvisiert oder impulsiv handelt. Es folgt vielmehr einem ganz bestimmten Plan.

Dem Wall Street Journal zufolge bezeichnen die Berater Trumps ihre Außenpolitik mit dem Begriff „Shock and Awe“ [Schock und Einschüchterung]. Dieses Mal zielt diese Politik aber nicht nur auf die Zerschlagung und Unterwerfung des Irak, sondern der ganzen Welt, einschließlich der amerikanischen Arbeiterklasse selbst.

Der Kurs der Außenpolitik des Weißen Hauses wird täglich klarer. Heute konzentriert sie sich auf den Iran und verstärkt gleichzeitig ihre konfrontative Haltung gegenüber China. Stephen Bannon, Trumps faschistoider Chefstratege, sagte in einer Radiosendung während des Wahlkampfs 2016, dass die USA in fünf oder zehn Jahren im Südchinesischen Meer Krieg gegen China führen würden.

Wenn die Trump-Regierung eine etwas versöhnlichere Haltung gegenüber Russland einnimmt, dann ist das nur ein vorübergehender, taktischer Aufschub, der die Kriegspolitik anderswo erleichtern soll. Zudem gibt es darüber scharfe Differenzen im herrschenden Establishment. Sollte Moskau sich den amerikanischen Interessen nicht unterwerfen, wird es eher früher als später an der Reihe sein.

Die Art und Weise, wie das Weiße Haus unter Trump Außenpolitik betreibt, und seine Drohungen und Beleidigungen gegen Freund wie Feind haben in der Geschichte amerikanischer Regierungen keinen wirklichen Präzedenzfall. Seine Behandlung ausländischer Staats- und Regierungshäupter erinnert vielmehr an die Beschimpfungen und brutalen Drohungen eines Adolf Hitler oder Benito Mussolini.

Aber Trump ist genauso wenig wie diese vom Himmel gefallen oder aus der Hölle gestiegen. Er ist die Personifizierung der kriminellen Finanzoligarchie, die Amerika beherrscht. Seine Politik mag beispiellos sein, aber sie wurde über Jahrzehnte vorbereitet.

Besonders seit der Auflösung der Sowjetunion 1991 versucht die amerikanische herrschende Klasse, vertreten durch die Demokratische wie die Republikanische Partei, ihre Krisen und die Erosion ihrer dominierenden Rolle auf den Weltmärkten durch die Drohung mit und die Anwendung von militärischer Gewalt wettzumachen, wenn auch meistens erfolglos.

Nachdem diese jahrzehntelange internationale Kriegspolitik eine Katastrophe nach der anderen hervorgerufen hat, nimmt sie jetzt unter der Präsidentschaft Trumps eine noch extremere, rücksichtslosere Form an und steuert auf einen neuen Weltkrieg zu.

  

DSC_4958

_F2A4332 n Other

 

“Capitalist Economies Overproduce Food — But People Can’t Afford to Buy It”

 

“"The problem isn’t that there isn’t enough food to go around, but that more and more people are unable to afford to purchase it. The United Nations World Food Program (WFP) recently released a report predicting that the number of people facing extreme hunger could soar to 270 million by the end of this year — effectively doubling.

 

What’s leading to these extreme statistics isn’t a lack of availability — it’s that many people simply can’t afford to purchase food. Like with many commodities, capitalist markets are fairly good at producing food, but they are not so efficient at distributing it equitably. When you combine this with a lack of bold intervention from policymakers, it’s no surprise that we’re seeing an uptick in hunger during the pandemic."”

 

truthout.org/articles/capitalist-economies-overproduce-fo...

 

*

 

“During slavery the most forbidden weapon for slaves was knowledge.. it is still true today.”

www.facebook.com/photo?fbid=1763696017144413&set=a.15...

 

*

 

For more information;

MintPress News: “Biden Signals a Desire To End the Yemen War. Here’s Why Yemenis Aren’t Buying It

If Biden is serious about reaching a diplomatic end to the war, he has a real chance to add ending one of the twenty-first century’s most violent conflicts to his presidential legacy, but the chance of the happening may be slim reports Ahmed Abdulkareem.”

www.mintpressnews.com/joe-biden-yemen-war-saudi-arabia/27...

 

“Yemen’s Marib Offensive Born of Desperation, with No Sign Saudis/US Will Cease Their War”

“Having all but given up on the prospect of peaceful settlement under the administration of Joe Biden, the Houthis are now betting it all on retaking Yemen’s oil-rich Marib province from Saudi Arabia.”

www.mintpressnews.com/yemen-marib-offensive-born-of-despe...

 

*

 

“The Stockton Experiment: How a Guaranteed Income Can Actually Solve Inequality”

 

“An ongoing study conducted in Stockton, California, examines how the lives of low-income Americans can improve if they are simply given money—a modest, but reliable source of income with no strings attached. The Stockton Economic Empowerment Demonstration (SEED) randomly chose 125 participants from poverty-stricken residential areas and gave them $500 per month to simply use for whatever they wanted over the last two years. A majority of the participants were women (69 percent) and people of color (53 percent).

 

Preliminary results from the first year are tantalizing for anyone interested in solutions to address rising inequality in the United States, especially as they manifest along racial and gender lines.”

 

www.counterpunch.org/2021/03/15/the-stockton-experiment-h...

 

*

 

If Democrats don’t do something to bring all Americans permanently into the sphere of “economic inclusion” we are in big trouble:

 

“How the quest for significance and respect underlies the white supremacist movement, conspiracy theories and a range of other problems”

news.yahoo.com/quest-significance-respect-underlies-white...

 

*

 

“'The Senate is broken': system empowers white conservatives, threatening US democracy

Analysis: critics say the US Senate has become a firewall for a shrinking minority to block policies they don’t agree with – could a breakthrough be ahead?”

 

www.theguardian.com/us-news/2021/mar/12/us-senate-system-...

 

*

 

America is the global facilitator of War:

 

“As Saudis Suck Up Weapons, US Accounts for Over 1/3 of All Global Arms Sales

New analysis shows U.S.-based war profiteers have supplied increased demand by Qatar, Egypt, the Saudi Kingdom, and others in the Middle East over the last five years.”

 

www.commondreams.org/news/2021/03/15/saudis-suck-weapons-...

 

*

 

“Her-cu-les, “Her-cu-les!”

“You don’t want to be on the receiving end of this gunship, aka the Angele of Death.”

“This is what we have instead of insulin and debt-free college.”

www.facebook.com/photo?fbid=3858874090871912&set=a.68...

 

*

 

“5 former OPCW officials join prominent voices to call out Syria cover-up”

thegrayzone.com/2021/03/14/5-former-opcw-officials-join-p...

 

*

 

The Western Rich don’t like the competition that China represents,…so, Washington acts accordingly:

 

“Beijing has accused the U.S. of perpetuating a Cold War mentality as President Joe Biden and senior administration officials shore up alliances in the Pacific region to counter China’s growing influence and increasingly describe the country as a geopolitical threat. Vijay Prashad, director of Tricontinental: Institute for Social Research, says the “bellicose” tone out of Washington is not because the U.S. sees China as a military threat, but because China threatens U.S. dominance in the scientific, technological and diplomatic spheres. “It’s very chilling what the U.S. government is doing in ramping up this cold war,” says Prashad.”

 

“Vijay Prashad Warns Biden Is “Doubling Down” on Trump’s Anti-China Cold War Policy”

 

www.democracynow.org/2021/3/16/vijay_prashad_us_china_riv...

 

*

 

STOP PROFITING OFF IMMIGRANT CHILDREN – AMERICA’S PRO-CORPORATE POLICIES ON MEDDLING IN CENTRAL AND SOUTH AMERICA ARE LARGELY RESPONSIBLE FOR THIS PROBLEM$$$:

 

“Where are the Biden-Harris apologists?? Where’s your strong, loud voice?

Migrant children are suffering in tent and caged jails-children only allowed to shower once per week, no windows so kids get sunlight only when they shower during the day where there’s a window to see outside, no beds so they sleep on the floor taking turns as there’s not enough room too even sleep on the floor because overcrowding is at 729% over capacity. So again, where’s your outrage at Biden and Harris??”

 

“Border crisis: Migrant facility at 729% capacity, children take turns sleeping on the floor, no showers for days”

www.facebook.com/photo?fbid=1127006141054791&set=gm.1...

 

Interesting site: But Western Civilization isn’t currently worth saving:

savethewest.com/?fbclid=IwAR00Tj6U9UYC9TCefT8qxISsuXO_6KA...

 

*

 

“In Syria, militias armed by the Pentagon fight those armed by the CIA”

www.facebook.com/photo?fbid=10218958890227329&set=gm....

 

*

 

Free Julian Assange:

“Nothing my org wikileaks everpublished has been proven false”

“I exposed crimes by the US, UK, Russia, China, Australia, Big Banks & More”

“I’ve received countless awards for journalism”

“I’m currently still being tortured in Belmarsh prison by the US & UK”

“You can judge a society by how it treats those who speak truth to power.”

www.facebook.com/photo?fbid=3683436741755588&set=gm.2...

 

*

 

“Wall Street has turned the economy into a gain asset-stripping scheme, one whose purpose is to suck the last bits of meat from the carcass of the middle class.” - Matt Taibbi, Rolling Stone

[they are also doing it to the planet, e.g. the Amazon, and palm oil everywhere]

 

Good rant by “Bert Wolfe”

 

Late stage multinational corporate capitalism, the tool of the American oligarchy to extract the maximum amount of wealth and income from the American middle and working classes and the poor, has become a metastasizing, malignant cancer sucking the life out of the American economy and body politic.

 

Like all parasites, it will eventually destroy its host unless eliminated first.

 

Sadly, America has entered a stage of its history where the American oligarchs have concluded that they no longer need the relative strength, stability, and safety of the American economy in order to prosper maximally. The oligarchs know that they can achieve a far greater return on investment (ROI) overseas in the BRICSA countries (Brazil, Russia, India, China, South Africa) which are industrializing rapidly and have rising, prosperous middle classes. The oligarchs have also concluded that the United States of America has entered the stage of “imperial overstretch,” is declining on the world stage, and consider America as a has been economic superpower whose time has passed.

 

Consequently the oligarchs, as cold blooded, dry eyed capitalists, have concluded that America is now economically expendable, and as “citizens of the world” in the worst sense of the term, with their ultimate loyalty not to the United States of America, but rather only to their own financial bottom line, are abandoning the American economy, which has been so good to them and where they first achieved their vast fortunes, by systematically dismantling, liquidating, and offshoring the American national economic patrimony — Great American Economic Patrimony (GAEP) — the accumulated wealth of the American economy built up by all previous generations of Americans and bequeathed, always enlarged and enriched, to next generation of Americans for their use and enjoyment. The oligarchs are either depositing the cash in tax-free bank accounts in overseas tax havens, like Switzerland or the Cayman Islands, or are investing it in the BRICSA countries.

 

This development is, of course, bad news for patriotic Americans of a progressive political bent, as the oligarchs are determined to not only vigorously milk the “cash cow” they view the American economy to be, but to also slaughter that “cash cow” for one final, massive feast of capital once it has been milked dry. Thus, the oligarchs have no incentive or interest in paying higher taxes in America or to allow the fiscal resources of American government at all levels to be invested in potentially popular and expensive progressive policies and programs that would limit the amount of capital the oligarchs have to invest overseas.

 

The determination of the American oligarchy to liquidate and abscond with the proceeds of the GAEP can be considered, at a minimum, unpatriotic economic ingratitude, and at the maximum, economic treason.

 

In any event, if this process is allowed to continue unimpeded, the average working people of America will be left to squabble and fight over the last few remaining crumbs of the GAEP, while the oligarchs flee the once wealthy, mighty United States of America, now reduced to Third World status, with the lion’s share of the GAEP. Sadly, the Democratic Party, once the “party of the people,” now in the back pocket of the oligarchs, is actively assisting in the destruction and robbery of the GAEP, the economic birthright of the American people.

 

Will the last oligarch leaving America please turn out the lights?”

 

www.facebook.com/photo?fbid=10160906482589746&set=a.2...

  

Die erneut steigende Weltkriegs- und Atomkriegsgefahr ohne irgendein Mitspracherecht der US-EU-Bevölkerung zeigt uns, dass wir nach wie vor in Diktaturen leben. Regiert von wenigen Vormündern, die sich Kanzler, Präsident und Minister nennen, höchstens alle paar Jahre ausgewechselt werden und die sich nicht um den Friedenswillen der eigenen Bevölkerung scheren.

Bereiten wir uns deshalb auf das Stattfinden weiterer False-Flag-Anschläge der USA und ihrer Vasallen vor, wie wir es von den vorherigen Kriegen kennen, von Vietnam über den Irak und Libyen bis zu den Chemiewaffen-False-Flags gegen Syrien. Und auf hollywoodreife Auftritte, die angebliche Verbrechen des Iran beweisen sollen.

 

-----------------------------

 

Der Westen sucht Vorwände für einen Krieg gegen den Iran.

(von Jochen Mitschka, aus www.rubikon.news/artikel/der-nachste-krieg)

 

Nach den Angriffen und Kriegen gegen Syrien, Jemen, Libyen, Irak und Afghanisten ist der Iran das nächste Ziel der Aggression der USA. Als 2018 US-Präsident Trump das Atom-Abkommen mit dem Iran endgültig brach und einen unbeschränkten Wirtschaftskrieg gegen den Iran auslöste, wurde eine Eskalationsspirale in Gang gesetzt, die bereits in verschiedenen Manöver-Szenarien der USA beschrieben wurde, die in einem Atomkrieg enden. Passend dazu wurden schon 2018 die größten gemeinsamen Manöver der USA und Israels in der Geschichte durchgeführt, mit denen scheinbar ein Angriff gegen Syrien und den Libanon geübt wurde. Ebenfalls wurde im April 2018 ein US-Außenminister ernannt, der schon länger forderte, Bomben auf den Iran zu werfen, sowie die CIA-Führung neu besetzt mit einer treibenden Kraft aus den Folterprojekten der Bush-Ära.

Und um den Krieg medial vorzubereiten, erklärten die USA ebenfalls schon 2018 den militärischen Arm der wichtigsten Partei des Libanon, die Hisbollah, zur Terrororganisation, obwohl sie in Syrien genau das Gegenteil bewies, als sie erfolgreich gegen ISIS und Al-Kaida kämpfte. Da die Revolutionsgarden des Iran sich des gleichen „Vergehens“ schuldig gemacht haben, wurden sie auch gleich entsprechend bestraft, und der im Iran mit Abstand beliebteste General Qasem Soleimani (4) vom US-Regime zum "Chef einer Terrororganisation" ernannt. Während die USA den Osten Syriens angriffen und besetzt halten. Aber Ziel dieser Aggression war nicht nur Syrien, sondern insbesondere der Iran, der durch seinen effektiven Kampf gegen den Terrorismus im Irak und in Syrien dort einen immer größeren Einfluss erhält.

Die USA führen bereits seit 2018 einen unbeschränkten Wirtschaftskrieg gegen den Iran, was erfahrungsgemäß schnell in einen heißen Krieg ausgeweitet werden kann.

 

Der Iran ist weit weg und scheint für Deutsche keine so wichtige Rolle zu spielen. Das zeigt die geringe Anzahl von Kommentaren zu Artikeln, welche die Situation im Iran beschreiben. Dabei könnte sich in der Region der nächste große Krieg entwickeln, ausgelöst durch die üblichen Kriegslügen und begleitet durch das vielfach geübte mediale Propagandagetöse der staatlichen und privaten Massenmedien.

 

Die Planungen

 

Das Szenario, welches sich jetzt manifestiert, wurde 2012 in einem Buch von Michael Chossudovsky (5) bereits angekündigt. Chossodovsky wurde von Wikipedia als „Verschwörungstheoretiker“ gebrandmarkt. Neben teilweise unbewiesenen Thesen stellt er jedoch nachweislich korrekte, quellenbasierte Informationen zur Verfügung; er weist auf einige Punkte hin, denen ich nachging, um sie zu überprüfen.

Das Buch beschreibt, wie der Aufbau von fortschrittlichen Waffensystemen zur Bedrohung des Iran seit dem Bombardieren und der Invasion des Iraks im Jahr 2003 vorgenommen wurde. Dies, so der Autor, wäre von Anfang an in Kooperation der USA mit der NATO und Israel vorgeplant gewesen.

„Nach der Invasion des Iraks identifizierte die Bush-Regierung den Iran und Syrien als die nächste Stufe auf der ‚Straße zum Krieg‘. US-Militärquellen machten bekannt, dass ein Luftangriff auf den Iran vergleichbar mit dem Luftkrieg sein könnte, mit dem die USA im März 2003 den Irak überfallen hatten. (…) Amerikanische Luftschläge gegen den Iran würden weit über den Umfang des Angriffs Israels auf den Atom-Reaktor im Irak im Jahr 1981 hinaus gehen. Der Angriff würde eher den ersten Tagen des Luftkrieges gegen den Irak ähneln“ (6).

 

Vorwände für präventiven Krieg

Chossudovsky stellt die Behauptung auf, dass die USA einen Atomschlag mit taktischen Nuklearwaffen planen und dafür zwei Rechtfertigungsgründe vorbereiten:

„1. Irans angeblicher Besitz von ,Massenvernichtungswaffen‘ (…) beziehungsweise spezifischer, sein angebliches Atomwaffenprogramm.

2. Irans angebliche Unterstützung eines ‚Islamistischen Terrorismus‘.“

Wie wir wissen, ist die nukleare Bedrohung seit dem Abschluss und der bestätigten Erfüllung ihrer Verpflichtungen aus dem Atomvertrag kein ausreichender Grund für einen Präventivschlag. Dieser wurde durch Trump ersetzt durch die angebliche Bedrohung, die durch die Entwicklung der Raketentechnologie des Iran entsteht. Allerdings ist der Vorwurf zu schwach, um darauf einen Angriffskrieg zu begründen. Nachdem nun aber die Kündigung des Vertrages von Seiten der USA als ausgemacht gilt, gehen immer mehr Analysten davon aus, dass der Iran wieder beginnen könnte, Urananreicherung zu betreiben, die potentiell die Möglichkeit des Bombenbaus beinhaltet. Was wiederum für die USA den ersehnten Kriegsgrund darstellt. Diese Entwicklung könnten die europäischen Länder verhindern, indem sie auf der Einhaltung des Vertrages bestehen, die Frage ist, ob sie genug Rückgrat gegenüber den USA haben werden.

Chossudovsky schreibt, dass es zwei miteinander verbundene Erklärungen geben würde, die integraler Teil der Propaganda- und Desinformationskampagne der Medien wären.

„Die ‚Massenvernichtungswaffen‘-Erklärung wird genutzt, um einen Präventivkrieg gegen einen Staat zu führen, der ‚Terrorismus unterstützt‘. Das heißt Länder wie Iran und Nord-Korea, die Massenvernichtungswaffen besitzen sollen. Iran wird als staatlicher Sponsor so genannter ‚nicht staatlicher Terror-Organisationen‘ identifiziert. Und diese würden angeblich auch Massenvernichtungswaffen besitzen und ein potentielles Atombombenrisiko in sich bergen. Terrororganisationen, die keine staatlichen Organisationen sind, werden als ‚Atommächte‘ dargestellt.“

Chossudovsky verweist auf offizielle Papiere der US-Regierung zum Vorgehen in der Region:

„Der Feind in diesem (langen) Krieg ist nicht eine traditionelle konventionelle Militärmacht, sondern ein verteiltes, globales terroristisches Netzwerk, das den Islam ausbeutet, um radikale politische Forderungen durchzusetzen. Diese Feinde haben die erklärte Absicht, Atomwaffen und biologische Waffen zu erlangen um hunderttausende Amerikaner und andere Menschen auf der ganzen Welt zu töten“ (7).

Im Gegensatz dazu werden übrigens Deutschland und Israel, die beide Atomsprengköpfe produzieren und besitzen, nicht als „Atommächte“ angesehen (8).

 

Tirannt

 

Chossudovsky erklärt, dass der Codename der Kriegsplaner für einen Angriff auf den Iran im Mai 2003 TIRANNT war, Abkürzung für „Theater Iran Near Term“. Damals hätten Geheimdienstspezialisten und Strategen des Militärs ein großflächiges Szenario entworfen und analysiert, wie es sich in einem Irankrieg entwickeln könnte (9). Diese Szenarien identifizierten mehrere tausend Ziele innerhalb des Iran als Teil des „Blitzkrieges“:

„Die Analyse, genannt TIRANNT, für ‚Theater Iran Near Term‘ wurde mit einem Invasions-Manöver der Marine verknüpft, und einer Simulation der iranischen Raketenstreitkräfte. US und britische Planer führten etwa zur gleichen Zeit ein Manöver im Kaspischen Meer durch. Und Bush befahl dem US Strategic Command einen globalen Schlachtplan für einen Angriff gegen die iranischen Massenvernichtungswaffen zu entwickeln. All dies floss letztendlich in den neuen Kriegsplan für ‚wichtige Schlachtpläne‘ gegen den Iran ein, die Militärquellen jetzt (Anmerkung des Übersetzers: April 2006) als im Entwurf befindlich bestätigen.

Unter TIRANNT, haben die Armee und die Planer des US Central Command sowohl die kurzzeitigen als auch die langjährigen Auswirkungen eines Kriegsszenarios gegen den Iran untersucht. Darunter waren alle wichtigen Kampfeinsatzpläne, die Einzelheiten von Mobilisierung und Stationierung von militärischen Kräften, bis hin zu Nachkriegs-Operationen, die nach dem Regimewechsel für Stabilität sorgen sollen“ (9).

Chossudovsky erklärt, dass verschiedene Szenarien für einen Angriff auf den Iran durchgespielt wurden.

„Die US Armee, Marine, Luftwaffe haben vorbereitete Kampfeinsatzpläne und verbrachten vier Jahre damit Basen aufzubauen und für die „Operation Iranische Freiheit“ zu üben. Admiral Fallon, der neue Kopf des US Central Command, hat Computerplanungen geerbt, die unter dem Namen TIRRANT verwaltet werden“ (10).

Im Jahr 2004, so berichtet Chossudovsky, hätte beim Beginn der Pläne zu TIRRANT, Vizepräsident Dick Cheney USSTRATCOM den Befehl erteilt, einen ‚Notfallplan‘ auszuarbeiten, der eine großflächige Militäroperation gegen den Iran vorsieht, der im Falle eines weiteren Terroranschlages vom Typ 9/11 zum Zuge kommen soll. Womit die Regierung die Vorstellung darlegte, dass nur Teheran hinter einem solchen Komplott stehen könnte. Der Plan beinhaltete auch den Einsatz von Kernwaffen gegen einen Nichtatomstaat:

„Der Plan beinhaltet großflächige Luftangriffe gegen den Iran, und die Anwendung sowohl konventioneller, als auch Atom-Waffen. Innerhalb des Iran gibt es über 450 strategische Ziele, darunter viele vermutete Atomwaffenprogramm-Entwicklungs-Anlagen. Viele sind in Bunkern oder tief im Untergrund und könnten nicht mit konventionellen Waffen zerstört werden, woraus sich die Atomoption erklärt. Wie im Fall des Irak ist die Antwort nicht davon abhängig, dass der Iran tatsächlich in einen Akt des Terrorismus involviert ist, der gegen die Vereinigten Staaten von Amerika gerichtet ist. Verschiedene höhere Luftwaffenoffiziere, die an den Planungen teilgenommen hatten, waren dem Vernehmen nach erschrocken über die Auswirkungen dessen, was sie taten. Dass man einen nicht provozierten Atomkrieg gegen einen Nicht-Atom-Staat plante. Aber niemand war bereit, seine Karriere Einwänden zu opfern“ (11).

 

Die militärische Road Map

 

Chossudovsky stellt die These auf, dass der Angriffsplan TIRRANT Teil eines größeren Prozesses wäre, der militärische Planungen und die Aufeinanderfolge von Militäroperationen vorsieht. Schon unter der Clinton-Regierung hatte es vom US Central Command (USENTCOM) Kriegsszenarien gegeben, die vorsahen, zunächst den Irak, dann den Iran zu bekriegen. Der Zugang zum Öl des Mittleren Ostens war damals das erklärte strategische Ziel:

„Die weiter gefassten nationalen Sicherheitsinteressen und Ziele, die durch die Nationale Sicherheitsstrategie des Präsidenten (NSS) vorgesehen sind, so wie in der ‚Chairman’s National Military Strategy‘ (NMS), bilden das Fundament für die Kriegsszenarien des ‚United States Central Command‘. Die NSS enthält Voraussetzungen für eine Strategie der Dualkriegsführung gegen die bösartigen Staaten Irak und Iran, so lange diese Staaten eine Bedrohung für US-Interessen oder andere Staaten der Region, oder die eigenen Bürger, darstellen. Die Dualeinsatzstrategie ist dazu geeignet, die Machtbalance in der Region aufrecht zu erhalten, ohne auf den Irak oder den Iran angewiesen zu sein. Die Kriegs-Szenarien von USCENTCOM basieren auf Interessen und fokussieren sich auf Bedrohungen. Der Zweck des US-Engagements wie in der NSS ausgedrückt, ist der Schutz der vitalen Interessen der USA in der Region, das heißt ununterbrochene, gesicherte Öl-Lieferungen aus der Golfregion an die USA und ihre Verbündeten“ (12).

Chossudovsky erklärt, dass der Irankrieg als eine logische Folge von Militäroperationen zu sehen ist. Der ehemalige NATO Kommandeur General Wesley Clark hatte über die Planungen dieser militärischen „Road Map“ erklärt, dass sie eine Abfolge von Ländern betreffen würde: ‚(Die) Planung der fünfjährigen Kampagne (beinhaltet) insgesamt sieben Länder‘. Beginnend mit dem Irak, dann Syrien, dem Libanon, Libyen, Somalia und dem Sudan:

„Als ich (Anmerkung des Übersetzers: Wesley Clark) im November 2001 zurück ins Pentagon ging, hatte einer der höheren Offiziere Zeit für einen Schwatz. Ja, wir waren noch dabei, den Irak zu erobern, sagte er. Aber da steckt mehr dahinter. Das wird als Teil eines Fünfjahresplanes diskutiert, sagte er, und da gibt es insgesamt sieben Länder, beginnend mit dem Irak, dann Syrien, der Libanon, Libyen, Iran, Somalia und Sudan“ (13).

 

Szenarien eines globalen Krieges

 

Im September 2006, so erklärt uns Chossudovsky, führten die USA ein Manöver durch, das einen Krieg gegen den Iran simulieren sollte. Im Gegensatz zu TIRRANT, war das Szenario von Vigilant Shield nicht auf den Iran beschränkt, sondern umfasste den gesamten Mittleren Osten. Sowie auch Russland, China und Nord-Korea. Nachdem der Iran immer näher an China und Russland rückte, um seine Selbständigkeit zu behalten, und in immer mehr regionale Organisationen eingebunden wurde, ist dieses Szenario noch wahrscheinlicher geworden als das von TIRRANT.

Diese Manöver, so Chossudovsky, die während der zweiten Amtszeit von Präsident Bush durchgeführt worden waren, wurden zur Grundlage der Iran-Politik der Obama Regierung. Diese Politik ist charakterisiert durch Bedrohung des Irans in Hinsicht auf seine Atom-Anreicherungsanlagen und neuerdings seiner Raketenentwicklungsprojekte, sowie eine Drohung gegen China, Russland und Nord Korea. Diese Simulationen eines Angriffs auf den Iran waren entscheidend für die Vorbereitungen der USA-NATO für den Krieg.

Die Details von Vigilant Shield 07 stammen aus einem Briefing im US Northern Command (NORTHCOM) vom August 2006 und waren der Washington Post zugespielt worden (14). Die Feinde in dieser Simulation waren Irmingham (Iran), Nemazee (Nord Korea) Ruebek (Russia), Churya (China). Chossudovsky zitiert dann aus dem Dokument:

„Die Manöver Vigilant Shield 07. Details und Abfolgen: Simulation eines Krieges mit Irmingham, Ruebeck, Churya, Nemazee (Iran, Russia, China, North Korea) # Weg zum Konflikt (RTC): 11. September – 15. Oktober 2006.“

Der Text enthält die Beschreibung, wie in der Region eine Spannung aufgebaut wird, die schließlich sogar zu Interkontinentalraketenabschüssen mit Atomsprengkörpern gegen die USA führt. In der Welle 2 wird von mehreren Raketen gesprochen. Ziel könnten auch Lager von strategischen Atomwaffen in Deutschland sein. Dies ist wie gesagt ein Manöver der USA, keine Verschwörungstheorie. Das Manöver erweckt den Eindruck, dass ein Atomkrieg beschränkt und beherrschbar bleiben konnte. Durch die neue Nukleardoktrin der USA erhält diese Einschätzung neue Aktualität.

 

Die neuen Falken der Trump-Regierung

 

War das Szenario unter Obama nur von Falken in Washington verfolgt und am Leben erhalten worden, wird es durch die erneute Verschärfung der Nukleardoktrin durch die Regierung Trump und die kürzlich erfolgte Neubesetzung der Position des Außenministers und der CIA-Spitze als wahrscheinlichste Entwicklung der nächsten Monate erkennbar. Der neue Außenminister ist ein Freund Israels und ein erklärter Gegner des Iran. Er hatte sich schon in der Vergangenheit für eine Bombardierung des Iran (und eine Ermordung Snowdens) (15) ausgesprochen, und wird dieses Ziel als Außenminister weiter verfolgen können.

„Den Iran verglich Pompeo mit dem IS und warnte vor einer möglichen Kooperation zwischen dem Iran und Nordkorea, welche er als ‚wahres Risiko‘ beschrieb. Der Iran, so Pompeo, stelle durch das Nuklearabkommen ein Risiko für Israel dar. Das Abkommen ‚werde den Iran nicht davon abhalten, eine Atombombe zu bekommen‘. Israel und Netanjahu hingegen seien nach Pompeo der wahre Freund der Amerikaner. (…) Pompeo verteidigte frühere Fälle von Folter durch die CIA während der Präsidentschaft George W. Bushs und sprach sich für den Weiterbetrieb von Guantánamo aus, denn dieses sei ‚wichtig für die nationale Sicherheit‘. Snowden, so Pompeo, verdiene für seine Handlungen die Todesstrafe. Manning bezeichnete er als Verräterin“ (15).

Trump ist ein eifriger Verfechter der Wiedereinführung der Foltermethoden aus der Bush-Ära. Auf einer Pressekonferenz mit der britischen Premierministerin Theresa May erklärte er, dass nur der Widerstand von Mattis zwischen ihm und der Wiedereinführung des Folterprogramms stehen würde (16). Er sagte:

„Ich meine, Folter ist echte Folter, OK? Waterboarding ist – ich bin sicher, es ist nicht angenehm, aber Waterboarding ist kurz vor Folter.“

Die designierte neue CIA-Chefin Gina Haspel (auch „Bloody Gina“ genannt) wiederum ist ebenfalls eine Hardlinerin und war maßgeblich an der Entwicklung und Durchführung des CIA-Folterprogramms beteiligt. Ihr Name ist mit den dunkelsten Momenten der schmutzigen Kriege der USA verbunden. Dexter Filkins hatte anlässlich ihrer Ernennung zur stellvertretenden Leiterin der CIA eine nette Liste von ihr zuzurechnenden Verbrechen veröffentlicht (17).

Sie war eine der leitenden Offiziere der CIA, die die Foltermethoden wie Schlafentzug, Einsperren in Särgen, Waterboarding und so weiter verbreiteten. Sie war zum Beispiel auch anwesend während der Verhöre von Abu Zubaydah, einem Al-Kaida Verdächtigen, der so brutal gefoltert wurde, dass er an einem Punkt klinisch tot erschien (18). Der Verdächtige wurde 83 Male mit Waterboarding „behandelt“. Er verlor zwar ein Auge in der Gefangenschaft, konnte aber keinerlei sachdienliche Hinweise für die Terrorabwehr liefern. Einzelheiten seiner „Behandlung“ unterliegen natürlich der Geheimhaltung wegen der „Nationalen Sicherheit“.

Diese neue Wahl des Außenministers und der Geheimdienstchefin deutet auf weitere Verschärfung der Aggressivität der USA hin, nachdem Trump nach Meinung einiger Analysten bereits die Außenpolitik in Krisengebieten weitgehend drei ehemaligen hohen Generälen überließ, was schon zu Vermutungen eines Militärputsches in den USA führte (20).

„Seine Generäle – der Chief of Staff John Kelly, der seinen Kopf hängen ließ, als Trump zweideutig über Nazis und Anti-Nazis redete, James „Verrückter Hund“ (Mad dog) Mattis, der Verteidigungsminister, und H.R. McMaster, der Nationale Sicherheitsberater – halten ihn als Geisel.“

Ich beschreibe das so ausführlich um klar zu machen, was uns die nächsten Monate bringen werden. Und keiner der europäischen „Partner“, oder sollten wir besser „Vasallen“ sagen, wird den Mut aufbringen, ernsthaft zu versuchen, die USA von ihrem Kriegskurs abzubringen. Wie erklärte noch Prof. Werner Weidenfeld, von 1987 bis 1999 Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit, in einer Talk-Runde bei Beckmann:

„In zweitrangigen Fragen, nicht wahr, bei der wir nicht einer Meinung sind, da sagt die amerikanische Regierung regelmäßig ‚und das passiert mit uns, wo bleibt die Dankbarkeit in der Geschichte? Wir haben die Freiheit und die Sicherheit der Deutschen erobert und behalten‘(sic), und so weiter. Wenn wir in einer ernsten Frage anderer Auffassung sind, dann kommt Geheimdienstmaterial auf den Tisch, das Deutschland belastet und entweder ihr macht mit, oder ihr seid…“ (19).

 

Die heiße Kriegsphase hat begonnen

 

Israel führte bis zum größten Luftschlag am 30. April 2018 immer wieder kleine Bombardierungen in Syrien gegen behauptete iranische Militäreinheiten, die man als Bedrohung für das Land ansah. Im Jahr 2018 waren das die Angriffe am 7., 9. und 10. Februar und am 9. April. Alle Angriffe hatte der Iran zähneknirschend über sich ergehen lassen. Aus mehreren Gründen. Erstens wollte man nicht aus der Verteidigungsunion mit Russland ausbrechen, andererseits wusste man, dass Israel diese Provokationen mit inzwischen über 100 Toten bewusst eskalierte, um im Fall eines Zurückschlagens des Irans den USA einen weiteren Grund zu liefern, aus dem Nuklearvertrag – zu dem am 12. Mai die Entscheidung von Trump ansteht – auszusteigen und den unbeschränkten Wirtschaftskrieg zu beginnen.

Der Angriff am 30. April war so dramatisch, dass im Internet darüber spekuliert wurde, ob eine Kernwaffe eingesetzt worden war, oder ein so genannter Bunker-Brecher, eine Bombe, die zu den größten konventionellen Waffen gehört, die in den Arsenalen des Westens auf Einsatz wartet. Trümmerteile scheinen darauf hin zu weisen, dass eine der modernsten und stärksten US-Gleitbomben zum Einsatz gekommen ist. Die Erschütterungen waren so heftig, dass Erdbebenmessgeräte noch in Nachbarländern anschlugen. Spätere Analysen des Angriffs wiesen darauf hin, dass Israel über den Irak und das von den USA besetzte Gebiet Syriens mit gefälschten Transponderangaben angeflogen waren, und dabei vortäuschten, US-Kampfflugzeuge zu sein. Was nun in der Zukunft Zusammenstöße mit US-Kräften sehr viel wahrscheinlicher erscheinen lässt.

Die offizielle Erklärung der israelischen Analysten und Journalisten für die wiederholten Luft-Angriffe (insgesamt 5 seit September 2017 und über 100 in den letzten Jahren) ist, dass Israel die Anwesenheit iranischer Streitkräfte in Syrien nicht akzeptieren könne.

Wir erinnern uns: Syrien wurde von durch den Westen, die Golfdiktaturen und Israel unterstützte Terrorbanden angegriffen und hat die Hisbollah des Libanon, den Iran und Russland um Hilfe gebeten, worauf diese Einheiten zur Terrorbekämpfung zur Verfügung stellten. Selbst israelische Kommentatoren stellten nun die Frage, ob es sinnvoll ist, einen so heftigen Krieg gegen Syrien zu führen, um auch den letzten iranischen Soldaten aus dem Land zu drängen.

„Ist das erklärte Ziel, alle iranischen Streitkräfte aus Syrien zu verbannen überhaupt erreichbar, wie der Premierminister, der Verteidigungsminister und die Militärführung zu denken scheinen? Stellen sie überhaupt in Rechnung, dass Dinge schief gehen können, bis zu dem Punkt eines größeren Konfliktes, das einen weit höheren Preis kosten wird? Es hat keine wirkliche öffentliche Diskussion bisher darüber gegeben, und auch sind noch keine Streitigkeiten über die Politik, die sich im Norden abzeichnet, aufgetreten, nicht in der Regierung und nicht innerhalb der Sicherheitskräfte“ (21).

In einer Serie von Tweets äußerte sich der Al-Ackbar Journalist Firas al-Shoufi wesentlich kritischer. Er wies darauf hin, dass durch die gewählte äußerst starke Bombe gezielt Munitionsbunker angegriffen worden waren. Es gab Todes-Opfer sowohl unter den Syrern als auch den Iranern und zahlreiche Verletzte. Er schrieb dann weiter:

„Durch diese und frühere Luftschläge versucht Israel den Iran zu einer Reaktion zu provozieren, damit durch eine direkte Konfrontation mit den USA entsteht, kurz vor der Entscheidung der Vereinigten Staaten, eine formale Entscheidung über die Kündigung des Nuklear-Deals zu verkünden. (…) Israel versucht den Iran in Verlegenheit zu bringen. Wenn er zurück schlägt, wird er die Unterstützung der europäischen Staaten verlieren, was den Nuklear-Deal angeht, aber wenn der Iran nicht auf Israel antwortet, ist die Führung Israels in der Lage die Regeln des Spiels auf dem syrischen Schlachtfeld zu bestimmen, und die Basen des Iran und seine militärische Stärke frei zu legen und abzutragen“ (22).

Natürlich waren die USA unglücklich über die Erfolge der syrischen Koalition im Kampf gegen den Terrorismus in Syrien. Gerade erst hatte die Regierung von Präsident Assad wieder einen Erfolg verzeichnet, als sie mit den Militanten, die Yarmouk, das Flüchtlingslager der Palästinenser besetzt gehalten hatten, einen Deal vereinbarte, so dass die letzten Kämpfer mit ihren Familien das Lager verließen. Gleichzeitig befreiten syrische Koalitionskräfte mehrere Orte von den durch die USA unterstützten Rebellen, die unter kurdischer Führung die „Syrischen demokratischen Streitkräfte“ (SDF) bilden. All dies zeigt, dass die Regierung Syriens sehr wohl in der Lage wäre, die Krise militärisch zu lösen, wären nicht die Großmächte wie die USA die Besetzer des Landes.

Im Internet kursierten Beschuldigungen gegen Russland, seine Verbündeten, in diesem Falle, Syrien fallen gelassen zu haben, und im Iran begann die Öffentlichkeit immer vehementer von der eigenen Regierung zu fordern, endlich etwas gegen die endlosen und mörderischen Provokationen zu unternehmen.

Russland konnte den Iran überzeugen Zurückhaltung zu üben. Das Zähneknirschen der iranischen Generäle war förmlich bis Europa zu hören, Angriffe gegen Israel wurden jedoch nicht eingeleitet. Diese Tatsachen beweisen, wer in Wirklichkeit bis zu diesem Zeitpunkt aggressiv agierte und den Krieg wünschte, und wer versuchte durch Diplomatie und Zurückhaltung Krisen zu überwinden. Wie ich schon 2012 schrieb:

„So bedrohlich das Szenario auch wirkt. So wenig wahrscheinlich ist ein wirklicher ausgedehnter Atomkrieg. Zu sehr sind sich die großen Atommächte ihrer Verantwortung bewusst. Und selbst falls die USA Atomwaffen einsetzen sollten, ist unwahrscheinlich, dass Russland, China, Pakistan oder Indien zur atomaren Keule greifen werden. Vielleicht werden sie so beweisen, dass sie rationaler und verantwortungsbewusster sind, als jene Kriegsbefürworter, die alleine auf Grund der unverantwortlichen Erstschlagdoktrin ihre Gegner förmlich herausfordern, eigene Atomwaffen zu entwickeln, oder eigene Atomwaffen ihrerseits als Erste einzusetzen, um einem Präventivschlag voraus zu kommen. Seltsam, dass ausgerechnet eine kommunistische Diktatur, China, als erstes Land ausdrücklich darauf verzichtet hat, Atomwaffen als erste einzusetzen“ (23).

Bereiten wir uns deshalb auf einen der üblichen, kriegslostretenden False Flag vor, wie wir es von den vorherigen Kriegen kennen, von Vietnam über den Irak und Libyen bis Syrien. Oder auf hollywoodreife Auftritte, die angebliche Verbrechen des Iran beweisen sollen.

 

Die Iran-Dokumente

So erklärte der Premierminister Israels, Netanjahu am 30. April in einer groß angekündigten Fernsehshow mit einer Multimedia Power-Point-Präsentation, dass der Iran ein Atomwaffenprogramm hätte, und gegen den Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) verstoßen würde. Man hätte angeblich tausende von Seiten, also alle Dokumente über das Programm „gefunden“ und es würde das Kernwaffenprogramm beweisen.

Tatsächlich bewiesen die vorgestellten Dokumente das Gegenteil des Behaupteten. Sie zeigten, dass der Iran bereits 2003 sein theoretisches Kernwaffenprogramm eingestellt hatte. Also lange vor dem Abschluss des Atom-Deals mit den alten Atommächten und Deutschland. Der Iran hatte wohl die Vertragspartner in ihrem Glauben gelassen, ein Kernwaffenprogramm möglicherweise zu besitzen, um das bestmögliche an Sanktionserleichterungen in den Verhandlungen herauszuschlagen. Selbst die dem Iran durchaus kritisch gegenüber stehende israelische Zeitung Haaretz schrieb:

„Was der israelische Ministerpräsident am Montag präsentierte war kein rauchender Colt, sondern die Jahre alte Fotografie eines rauchenden Colts (…) Er verpasste nur Eines zu zeigen: Entscheidende Daten, die bewiesen, dass der Iran derzeit irgendetwas tut, was im Widerspruch zum Joint Comprehensive Plan of Action (…) steht, seit dieser im Jahr 2015 unterzeichnet worden war. (…) Die Informationen, die Netanjahu am Montag enthüllten, werden für die Führer der USA, Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands und Russlands, die auch den JCPOA unterzeichneten, nicht neu sein. (…) Wir haben nichts Neues über das Nuklear-Programm des Iran gelernt, nichts, was wir nicht bereits wussten, oder was nicht bereits durch die Internationale Atom-Energie-Agentur berichtet worden wäre“ (24).

Hier noch einmal neben den genannten Fakten ganz kurz zusammengefasst, wie sich in Deutschland und anderen Ländern, die sich offensichtlich als Gegner des Iran betrachten, die Medien über die Atompolitik des Landes äußerten – beziehungsweise was bewusst unterschlagen wurde, weil es nicht ins Narrativ passte. Es geht insbesondere um die Aktivitäten des Iran bis zum Jahr 2003.

Das falsche Narrativ behauptet, dass der Iran ein geheimes und aktives Kernwaffenentwicklungsprogramm vor 2003 betrieben hätte, und dass das Land versucht hätte, über den Schwarzmarkt die Ausrüstung zu beschaffen, um ein geheimes Atombombenprogramm zu betreiben. Dabei wird unterschlagen, dass die Regierung des Iran seit Anfang der 1980er Jahre versuchte, internationale Partner für sein gerade aus der Taufe gehobenes Atomenergieprogramm zu finden, nur um festzustellen, dass ihm der Zugang zur Atomtechnik durch die USA versagt wurde, was einen Verstoß gegen den Atomwaffensperrvertrag darstellt. Dem zufolge hat jeder Staat, der dem Vertrag beigetreten ist, das Recht, von der Internationalen Atomenergie Agentur (IAEO/IAEA) unterstützt zu werden.

1982 meldeten staatliche iranische Medien nach der Entdeckung von Uranvorkommen, dass der Iran konkrete Schritte unternommen hätte, um Nukleartechnologie zu importieren, während es gleichzeitig eigenes Know-How ausbaute. 1983 lud die iranische Atomenergiebehörde die Internationale Atomenergie Organisation ein, die iranischen Atomanlagen Esfahan und Teheran zu besuchen, und bat um Hilfe von der Organisation bei der Entwicklung der Forschung bei der Erschließung der eigenen Uranvorkommen und -anreicherung, und beim möglichen Bau einer Pilotanlage.

Als die US-Regierung von der möglichen Kooperation erfuhr, intervenierte sie und forderte die IAEO auf, jedwede Hilfe für den Iran zu unterlassen (31). (Präsident Clinton brachte sogar die Regierung Chinas dazu, von einer Hilfe abzusehen.) Der Iran führte aber seine eigenen Forschungen weiter und entdeckte 1985 noch weitere Uranvorkommen. Die BBC berichtete über den Fund in der Nähe von Yazd im Jahr 2003 (32). Anfang 1990 war die IAEO voll des Lobes über den Fortschritt des Iran, nachdem die Organisation die Uranminen besucht hatte und keinerlei Anzeichen zur Beunruhigung entdeckt hatte.

Im Jahr 2000 hatte der Iran der IAEO angezeigt, dass das Land eine Uran-Konversionsanlage (Uranium Conversion Facility – UCF) in der Nähe von Esfahan gebaut hatte, eine Anlage, um im industriellen Maßstab aus dem genannten „Yellowcake“ UF6 Ausgangsmaterial für die weitere Anreicherung in Zentrifugen herzustellen. Die Größe der Anlage, die offene Anmeldung bei der IAEO und folgende Inspektionen ließen es unmöglich erscheinen, dass es ein verdecktes Waffenprogramm gab.

Oft wird die „Entdeckung“ einer Pilot-Anreicherungsanlage des Iran in Natanz erwähnt, die angeblich geheim gebaut worden wäre. Dabei wurde die Anlage 2002 der IAEO gemeldet, während sie noch im Bau war. Im Rahmen der Verträge mit der IAEO war der Iran verpflichtet, eine solche Pilotanlage lediglich 180 Tage vor der erwarteten Inbetriebnahme der Organisation zu melden. Der Iran hatte immer bestritten, die Anlage geheim gehalten zu haben. 2004 erklärte Irans Vertreter bei der IAEO gegenüber der Financial Times:

„Es gab kein Geheimnis um Natanz. Wie kann es geheim bleiben, wenn es einige hundert Hektar Land und ein Schild gibt, das „Atom Energie Organisation“ anzeigt, und wenn die Busse von Teheran nach Natanz an einer Station hielten, die „Atom-Station“ hieß?“ (33).

Nach der öffentlichen Bekanntmachung von Natanz gegenüber der IAEO erklärte das Land im Februar 2003, dass es beginnen würde bei Saghand Uran für ein selbst entwickeltes Anreicherungsprogramm abzubauen. Die IAEO erklärte dann, dass dies keine Überraschung für die Organisation wäre, da sie über das Programm seit Jahren informiert worden wären, und dass ein IAEO Verantwortlicher die Mine 1992 besucht hätte.

Natanz wurde im Juni 2006 eröffnet, nachdem die Anlage bereits drei Jahre unter der Beobachtung der IAEO gestanden hatte. Was westliche Medien meist vollkommen unterschlugen, war der Arbeitsplan von 2007, der zwischen dem Iran und der IAEO entwickelt worden war. In diesem waren Wege aufgezeigt worden, um offene Fragen zu klären. Dabei ging es um die Anschuldigungen der USA und Israels. Unter Hinweis auf diesen Plan wies der IAEO-Chef Mohammad El Baradei darauf hin, dass keinerlei nicht deklarierte Aktivitäten, die auf ein Waffenprogramm hinwiesen, aufgetaucht wären (34). Zu dieser Erkenntnis war man nach zwei Jahren der freiwilligen Durchführung von Inspektionen durch die IAEO gekommen, die auch einen Aufschub des Anreicherungsprogramms vorsah, und den Inspektoren einen vollkommenen und ungehemmten Zugang zu den iranischen Anlagen erlaubt hatte. Entgegen der immer wieder auftauchenden Anschuldigungen eines Waffenprogramms bestätigten die Inspektoren das Gegenteil.

Dann jedoch veränderte die IAEO ihre Zielsetzung. Es tauchen „Beweise“ auf über angebliche „Studien“ für Kernwaffen, die auch von der IAEO als dubios angesehen wurden. Und trotzdem bestätigte die IAEO, dass „keine glaubwürdigen Hinweise bestehen, dass nukleares Material in Verbindung mit einem möglichen militärischen Programm abgezweigt worden wäre“ (35).

Israel und die USA behaupteten nun aktuell im Mai 2018, sie hätten Unterlagen, die ein militärisches Kernwaffenprogramm des Iran bewiesen. Die USA erklärten aber, diese Unterlagen der IAEO nicht zur Verfügung stellen zu wollen, da sie die Dokumente von Israel erhalten hätten und nur dieses Land die Dokumente der IAEO zur Verfügung stellen könnte (36).

Als 2009 die USA „enthüllten“ dass der Iran eine weitere Anreicherungsanlage baute, in Fordow, die sie vor der IAEO „geheim gehalten“ hätte, war auch der Bau derselben noch lange nicht in dem Status, der den Iran zu einer Meldung bei der internationalen Atomaufsichts-Agentur verpflichtet hätte. Was die Medien „vergessen“ zu erwähnen ist, dass der Iran fünf Tage vor den dramatischen „Enthüllungen“ Obamas, der IAEO die Anlage angezeigt hatte (42).

Wie gesagt musste eine solche Meldung erst bis 180 Tage vor Inbetriebnahme erfolgen. Anfang Mai 2018 wurden von israelischen Zeitungen Satellitenaufnahmen veröffentlicht, die angeblich „ungewöhnliche Maßnahmen“ an der von der IAEO überwachten Fordow-Anlage aufzeigen würden. Interessanterweise wurde nicht die Aufsichtsbehörde aufgefordert eine Stellungnahme abzugeben, und diese dann veröffentlicht, sondern ein Propagandasturm wurde losgetreten: „Iran fängt wieder an mit Anreicherung in Fordow“. Als im Februar der Iran die Inspektion der Anlage durch die IAEO ankündigte, war das durch die Medien kaum beachtet worden. Ebenso wenig die Tatsache, dass noch im März keinerlei Verstöße des Iran durch Inspektoren festgestellt werden konnten.

Der stellvertretende IAEO-Direktor Herman Nackaerts, erklärte schon 2013: „Wir würden es innerhalb einer Woche wissen, ob der Iran Uran von den bekannten Anlagen abzweigen, und versuchen würde, es waffentauglich anzureichern“. Er erklärte, dass schon damals sechs IAEO Inspektoren jeden Tag im Iran vor Ort waren und die 16 Anlagen überwachten. Im Mittel, so stellte er fest, bedeutete dies, dass die Inspektoren die Anreicherungsanlagen in Natanz und Fordow einmal pro Woche inspizierten. Falls es Verdachtsfälle geben würde, könnte man natürlich noch öfter nachschauen, meinte er schon im Jahr 2013 (42).

 

Beobachtung in den deutschen öffentlich-rechtlichen Medien: Der SWF 3 berichtete am Abend nach der Power-Point-Präsentation zum ersten Mal von dem Vortrag Netanjahus und endete mit der Bemerkung, dass er nicht bewiesen hätte, dass der Iran gegen den Vertrag verstoßen hätte. Um 22 Uhr fehlte dieser Satz in den Nachrichten. Stattdessen wurde stärker betont, dass Präsident Trump sich in seiner Politik bestätigt sähe.

Während alle neutralen Beteiligten bestätigen, dass der Iran vollumfänglich die Verpflichtungen aus dem Vertrag JCPOA einhält, stehen die USA wesentlich deutlicher im Verdacht, gegen den Vertrag zu verstoßen. Im The Atlantic wird erklärt, warum das so ist:

„Amerikanische Journalisten beschreiben den Vertrag oft als Handel. In den Worten eines CNN-Berichtes ist ‚der Iran verpflichtet, sein Nuklear-Programm zu beschränken und erhält als Ausgleich einen Erlass der Wirtschaftssanktionen‘. Aber es steckt mehr dahinter. Der Deal verlangt nicht nur von den Vereinigten Staaten, die Nuklear-Sanktionen aufzuheben. Er fordert von den USA auch, die Wiedereingliederung des Iran in die Weltwirtschaft nicht zu behindern. Artikel 26 verpflichtet die USA und ihre Verbündeten, sich nicht einzumischen bei der Realisierung der Vorteile, die der Iran durch die Aufhebung der Sanktionen erhält, wie sie in dem Vertrag festgelegt sind‘. Artikel 29 verpflichtet die USA und die europäischen Länder, ‚Abstand zu nehmen von jeder Politik die spezifisch dazu bestimmt ist, direkt und feindlich die Normalisierung von Handel und Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran zu beeinflussen‘. Artikel 33 verpflichtet sie dazu ‚Schritten zuzustimmen, die Irans Zugang zu Handel, Technologie, Finanzen und Energie sicher stellt‘“ (37).

Der Autor erklärt dann, warum Trump sehr wahrscheinlich schon jetzt gegen diese Vertragsklauseln verstößt:

„Die Washington Post berichtete, dass auf dem NATO-Gipfel letzten Mai Trump versuchte, die europäischen Partner zu überzeugen, Handel und Geschäftsabschlüsse mit dem Iran zu stoppen‘. Dann im Juli prahlte Trumps Direktor für legislative Angelegenheiten, dass auf dem G20-Gipfel in Deutschland Trump ‚die Notwendigkeit für die Nationen unterstrich (…) aufzuhören mit Nationen Geschäfte zu machen, die Terrorismus unterstützten, besonders mit dem Iran‘. Beide Fälle der Lobbyarbeit waren spezifisch und direkt darauf angelegt, die Normalisierung von Handel und Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran zu verhindern“ (37).

Aber das ist längst nicht alles. Im Juli letzten Jahres verhängte die Trump Regierung wieder neue Sanktionen gegen den Iran (38). Darüber hinaus leiden der Iran und die Sicherheit des Flugbetriebes sehr daran, dass das Land keine Ersatzteile für die Verkehrsflugzeuge erhielt, die es in den USA gekauft hatte. Die Anfragen, die vom Iran für die Lieferung nach Abschluss des JCPOA noch an die Regierung Obama gestellt worden waren, waren zwei Jahre unbeantwortet geblieben (39). Ob Teile oder Flugzeuge jemals geliefert werden, war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse immer noch fraglich.

In dem Vertrag über die Kontrolle der Atomforschung und deren Anwendungen im Iran, JCPOA, gibt es ein genaues Protokoll, wie verfahren werden soll, wenn Zweifel daran auftreten, dass der Iran seine Verpflichtungen erfüllt. Die USA als Vertragspartner, wenn sie diese Zweifel haben, müssten diese Verfahren einleiten, die zu neuen erheblichen Sanktionen auch des Sicherheitsrates führen könnten. Die USA aber weigerten sich, diesen im Vertrag festgelegten Verfahren zu folgen, und behaupteten, nach Gutdünken aus dem Vertrag aussteigen zu können – aus einem Vertrag mit multiplen Partnern und dem Segen des UNO-Sicherheitsrates. Und niemand erhob die Stimme und verwies auf die Regularien des Vertrages!

 

Die Zeichen stehen auf Eskalation des Krieges

 

Ein weiterer Punkt erschien in diesem Zusammenhang bedeutsam und gab der Voraussage weiter Nahrung, dass es im Juni zu einem großen Krieg kommen könnte: Netanjahu ließ sich kurz zuvor im israelischen Parlament, der Knesset, quasi ein Ermächtigungsgesetz verabschieden. Er kann nun, gemeinsam nur mit dem Verteidigungsminister, dem Iran den Krieg erklären beziehungsweise sein Land gegen den Iran Krieg führen lassen.

„Was bedenklich stimmt, ist, dass das israelische Parlament mit einer Mehrheit von 62 gegen 41 Stimmen erlaubt hat, auch ohne Zustimmung des Parlaments sowie des Kabinetts und nur auf Befehl des Regierungschefs und des Verteidigungsministers militärische Operationen zu befehlen und einen Krieg zu erklären. Man müsse sich, so Justizminister Ayelet Shaked, den ‚gegenwärtigen Erfordernissen der Staatssicherheit‘ anpassen. Angeblich soll es keine Verbindung des Gesetzes zu den aktuellen Bedingungen geben“ (25).

In Syrien sind aktuell nach Schätzungen der syrischen Armee immer noch fast 100.000 Terroristen unter Waffen, viele davon nun geführt von französischen und US-Truppen, die ungeniert im Nordosten Syrien besetzten, andere unter der Kontrolle der türkischen Armee, die Teile des Nordwestens erobert hatten und anscheinend in Abstimmung mit Russland und dem Iran handelt. Das Gebiet, das in der Wüste von al Badiya von ISIS kontrolliert wurde, und das im Einflussbereich der syrischen Armee und nicht der US-Besatzer liegt, ist komplett eingekreist und belagert. Nach der erfolgreichen Bereinigung des Flüchtlingslagers Yarmouk konnte man erwarten, dass das nächste Ziel diese Tasche der Terroristen sein würde. In Daraa stellen die Besatzungsmächte Frankreich und USA mit ihren circa 30.000 Söldnern, die aus ehemaligen ISIS-Kämpfern, Nomaden und Kurden bestehen, eine dauernde Bedrohung für Damaskus dar.

Unter dem Eindruck dieses Szenarios hatte sich die libanesische Hisbollah entschlossen, sich aus Syrien zurückzuziehen. Dies mit dem Ziel, die Verteidigungsstellungen im Süden des Libanon zu verstärken, da man einen Angriffskrieg Israels für möglich hielt, nachdem der Großteil der Proxyarmeen der Feinde Syriens geschlagen waren und umfangreiche Manöver der USA mit Israel eine Invasion des Libanon geübt hatten. Während die Regierung Syriens grünes Licht zu einem Rückzug der Hisbollah gab, bat sie den Iran so lange im Land zu bleiben, wie die USA, Frankreich und die Türkei Teile des Landes besetzt hielten.

Die Verteidiger Syriens machten einerseits weiter damit, die letzten Terroristen-Taschen im Land zu befreien, andererseits hielten sie den Atem an in Erwartung des nächsten großen Krieges im Mittleren Osten. Dieser Krieg würde aus ihrer Sicht mit dem Ziel geführt werden, im Libanon die Hisbollah zu vernichten und den Einfluss Saudi-Arabiens wieder zur Dominanz zu verhelfen, Syrien ins Mittelalter zu bomben und den Iran so stark zu schwächen, dass er für die nächsten zehn Jahre keine ideologische Gefahr für eine Revolution gegen die Golfdiktaturen darstellen konnte.

 

Iran: Hoffnung für Freiheitsbewegungen

 

Anfang Mai 2018 verbreitete sich die Nachricht auch im Westen, dass das Königreich Marokko, ein autoritäres „Hybridsystem“, das heißt eine gemäßigte Diktatur, die diplomatischen Beziehungen zum Iran abgebrochen hatte. Die Begründung: Geheimdienstinformationen hätten ergeben, dass der Iran die Polisario unterstützten, dass Kämpfer dieser Freiheitsbewegung durch die Hisbollah ausgebildet würden.

Abgesehen davon, dass es keine unabhängige Bestätigung für die Behauptung gab und der Iran die Behauptung dementierte, war es ein weiteres Zeichen der heuchlerischen doppelten Standards in der Weltpolitik. Die Polisario hat Beobachterstatus bei der Sozialistischen Internationalen und die Vereinten Nationen erkannten die Polisario Front als legitime Vertreter der Sahrawi-Menschen und -Region an, ebenso wie die Tatsache, dass die Sahrawi ein Recht auf Selbstbestimmung haben. Es schien, dass Marokko unter dem Mantel des Krieges gegen den Iran, nun auch einen Angriff auf die Polisario vorbereite. Die Neue Züricher Zeitung schrieb:

„Rabat legt dem Frente Polisario Waffenstillstandsverletzungen zur Last und hat mit Krieg gedroht, sollte die Befreiungsbewegung in die von der Uno kontrollierte Pufferzone in der Gegend von Bir Lahlou vordringen. Durch die Westsahara verläuft ein Erdwall, der einen marokkanischen Teil von dem des Frente Polisario trennt. Marokko beansprucht die Westsahara seit dem Abzug der spanischen Kolonialisten als sein Gebiet, der Frente Polisario kämpft für die Sahraoui, die das Gebiet ebenfalls beanspruchen und die staatliche Unabhängigkeit fordern. Die Weltgemeinschaft vernimmt die Kriegsrhetorik Marokkos mit Sorge“ (26).

Es war durchaus möglich, dass die Polisario politische Unterstützung durch den Iran erhielt. Denn viele Freiheitsbewegungen setzten Hoffnung in den Iran, der gezeigt hatte, dass eine Revolution auch gegen den Willen der USA und der Golfdiktaturen Bestand haben konnte. Und so war es nicht überraschend, dass die Forderungen der USA, Israels und Saudi Arabiens sich nicht nur auf Beschränkungen in der Raketenforschung des Iran konzentrieren, sondern auch darauf, die Unterstützung des Landes für Bewegungen, die sich gegen die Willkür der Golfdiktaturen, Israels oder der USA wehrten, einzustellen. Die Forderung lautete, dass der Iran jede Unterstützung der legitimen Regierung Syriens aufgeben solle.

Außerdem verlangten Irans Feinde, die Unterstützung der Hisbollah einzustellen, der wichtigsten politischen Partei im Libanon. Deren militärischer Arm zwang im letzten Krieg 2006, in dem Israel eine Invasion des Libanon versuchte, die bis dahin unbesiegbar erschienene Armee Israels, innerhalb kurzer Zeit den Libanon wieder zu verlassen.

Die Hisbollah, eine der wichtigsten politischen Kräfte des Landes, die es schaffte, den Libanon trotz religiöser und ethnischer Spannungen gegen äußere Anfeindungen zusammenzuhalten, wurde von den USA zur Terrororganisation erklärt. Eine weitere wichtige Forderung der Gegner des Iran war die Beendigung der angeblichen militärischen Unterstützung der Houthi im Jemen, die eine Regierung der Einheit mit anderen Kräften gegründet hatten, und längst eine legitime Vertretung des Landes darstellten (27). Abgesehen von einer deutlichen politischen Unterstützung auch dieser Freiheitsbewegung durch den Iran gegen die von Saudi-Arabien beherrschten Marionettenpräsidenten, gibt es keinerlei Beweise von unabhängiger Quelle, die eine militärische Unterstützung des Jemen bewiesen.

 

Warum Krieg mit dem Iran?

 

Die ganze Region schien in der Bugwelle der imperialen Kriege zu versuchen, ihre Freiheitsbewegungen in einem Krieg mit dem Iran gleich mit zu entsorgen. Tatsächlich war der Widerstand, der gegen die Vorherrschaft der USA und seiner Verbündeten im Mittleren Osten schon so lange sehr stark ist, der vermutlich wichtigste Grund für die Bemühungen, den Iran drastisch und langfristig zu schwächen.

In einem Interview mit Dr. Josef Braml von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik in Berlin wurde nicht darüber diskutiert, ob es einen Krieg mit dem Iran geben würde, sondern welcher Zweck mit dem Krieg verfolgt würde. Abgesehen davon, dass Braml schon 2010 widerlegte Behauptungen des „von der Landkarte tilgen“ Israels wiederholte (28), was quasi eine Einleitung für jedwede Irananalyse zu sein scheint, ist interessant, dass es für den Interviewten keine Frage zu sein schien, ob der Iran angegriffen werden wird oder nicht.

„Ich gehe davon aus, dass Trump am 12. Mai den Nukleardeal mit dem Iran kündigen wird. Ich vermute, dass die USA anschließend Präventivschläge gegen den Iran durchführen werden. (…) Trump hat noch einen weiteren Grund für ein solches Vorgehen: die Kongresswahlen im November. Im Fall eines Krieges kann er mit dem „rally 'round the flag"-Effekt rechnen – also damit, dass sich seine Landsleute im Krisenfall auch bei Wahlen patriotisch hinter ihren Präsidenten und Oberbefehlshaber stellen“ (29).

Also ging Braml davon aus, dass es normal ist, wenn die USA einen Krieg beginnen, um unter anderem innenpolitische Wahlen zu gewinnen. Gleichzeitig sagte er voraus, dass China durch den Krieg der Bezug von Öl erschwert werden würde, dass die Öl- und Gaspreise steigen und davon US-Anbieter profitieren würden. Gleichzeitig würden die steigenden Preise Russland, das ebenfalls davon profitiert, davon abhalten, entschlossen einzugreifen. Braml war der Meinung, dass ein solcher Krieg hervorragend in die Geopolitik der US-Regierung passen würde und einen Vorteil im Wettbewerb gegen die Rivalen China und Europa erzeugen würde. Interessant auch, dass Braml bestätigte, dass die USA nun auch offiziell die regelbasierte Weltordnung verlassen hatten, wie ja auch in einem Rubikon-Artikel bereits beschrieben worden war (30).

Meiner Meinung nach ist es wahrscheinlicher, dass der US-Präsident am 12. Mai eine nochmalige Verzögerung seines Ausstieges aus dem Atomvertrag verkünden wird. Damit wäre die Unsicherheit für Investoren weiter hoch gehalten, was zu weiterer Stagnation führen würde, die beabsichtigt ist. Gleichzeitig wird er weitere Sanktionen verhängen und einen Wirtschaftskrieg beginnen, der zwar nach US-Interpretation nicht gegen den Vertrag verstoßen würde, trotzdem dem Iran großen Schaden zufügen könnte. Als Antwort blieb dem Iran aus innenpolitischen Gründen nichts anderes übrig als aus dem JCPOA auszusteigen, was einen unmittelbaren Angriff Israels mit weiterer Eskalation nach sich ziehen würde. Aber sowohl das Szenario von Braml als auch meines führt unweigerlich zu einem neuen offenen Krieg in der ohnehin von Krisen geplagten Region.

 

Jens Berger von den Nachdenkseiten beschreibt die Befürchtungen so:

„Wenn der Verhandlungsweg, für den Rohani steht, an Trump und Netanjahu scheitert, birgt dies die große Gefahr, dass Iran in die Hände der Hardliner fällt. Wenn dies passiert, hätten wir folgende Gemengelage – Israel und Iran in den Händen der Falken, Saudi Arabien mit Hegemonialansprüchen, der globale Großkonflikt USA-China, Russlands Verteidigung seiner letzten lokalen Einflusssphären, die Kriege in Syrien, Gaza, Irak und Afghanistan und über allem thront ein unberechenbarer US-Präsident mit einem zu allem bereiten politischen Establishment an seiner Seite. So ähnlich dürfte die Vorstufe zu Armageddon aussehen“ (41).

Diese Situation kommt nicht überraschend. Wissenschaftler wie Stephen Cohen, John Mearsheimer, oder Michel Chossudovsky, ehemalige Regierungsmitarbeiter wie Willy Wimmer oder Paul Craig Roberts und einige freie Journalisten sowie viele Blogger hatten genau vor der jetzt drohenden Situation gewarnt. Aber sie wurden übertönt von den Propagandatrompeten der Massenmedien.

 

Quellen und Anmerkungen:

 

(1) Nicholas Noe, Why Israel and Hezbollah are heading for a new, devastating war in the Middle East, online: www.independent.co.uk/voices/new-war-middle-east-israel-h... Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018.

(2) PressTV, US deploys troops to occupied territories for joint war games with Israel, online: www.presstv.com/Detail/2018/02/02/550985/Israel-United-St... Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018.

(3) Cain Külbel, Israelischer Staatsterrorismus: Nasrallah ist Tel Avivs vorrangiges Tötungsziel im nächsten Krieg, online: deutsch.rt.com/meinung/61613-israelischer-staatsterrorism... Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2014

(4) Jochen Mitschka, Die Iran-Manipulation, online: www.rubikon.news/artikel/die-iran-manipulation Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018.

(5) Towards A World War III Scenario, Michael Chossudovsky, Global Research 2012, ISBN 978-0-9737147-5-3, online: store.globalresearch.ca/store/towards-a-world-war-iii-sce... Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018.

(6) Globalsecurity.org “Target Iran: Air Strikes”, online: www.globalsecurity.org/military/ops/iran-strikes.htm Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018. Nicht verifizierbar, ca. 6000 zitiert. Wikipedia schreibt zur Glaubwürdigkeit: "GlobalSecurity.org ist ein nichtkommerzieller Think Tank, dessen Team Analysen und Berichte zu sicherheitspolitischen Themen anbietet, insbesondere zu Streitkräften, Massenvernichtungswaffen, Nachrichtendiensten, zur inneren Sicherheit und zur Raumfahrt. Sie entstand im Dezember 2000 als Ableger der Internetpräsenz der Federation of American Scientists.(…) Gründer und Direktor des Instituts ist der Politikwissenschaftler John E. Pike. Nach Auffassung von Forbes zählt GlobalSecurity.org wegen seiner weitreichenden Analysen und der zur Verfügung gestellten Satellitenaufnahmen zu den besten Internetseiten."

(7) US Department of Defense, 2006 Quadrennial Defense Review, Washington DC, 2006, www.defense.gov/qdr/report/Report20060203.pdf Nach dem Zitat heisst es weiter: “This war requires the U.S. military to adopt unconventional and indirect approaches. Currently, Iraq and Afghanistan are crucial battlegrounds, but the struggle extends far beyond their borders.“

(8) Deutschland produziert nicht für eigene Nutzung Kernwaffen, sondern deutsche Firmenkonsortien produzieren z.B. für Frankreich. Deutschland besitzt Atomwaffen (die aber nicht ihr Eigentum sind, sondern von den USA überlassen) im Rahmen der "atomaren Teilhabe". Kritiker sehen das als (weiteren) Verstoß der USA und Deutschlands gegen den Atomsperrvertrag.

(9) William Arkin, Washington Post, 16.04.2006, The Pentagon Preps for Iran – Online: www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2006/04/14/... Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018. Ergibt die Bestätigung der Aussage. Es ist ein längerer Artikel, der weitere Details enthält. Er bestätigt, dass bei Manövern in dem Zusammenhang kein Zweifel bestehen kann, dass der Iran gemeint war.

(10) The New Statesman, 19.02.2007, Americas Hottest Video Game TIRRANT ( Theater Iran Near Term ), online: afterthefuneral.blogspot.de/2007/02/americas-hottest-vide... Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018, deutschsprachige Quelle: online: fluglaerm-kl.de/dl/luftpost_info-2007-02-24.pdf Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018.

(11) Philip Giraldi, “Deep Background”, The American Conservative, August 2005, online: www.theamericanconservative.com/articles/deep-background/ Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018.

(12) United States Central Command (USCENTCOM), Die beiden angegebenen Links waren nicht mehr aktiv. Eigene Recherchen: Ergaben über 3000 Nennungen der Kernaussagen. www.scribd.com/Ambassador%20Syed%20Ahsani/d/29241402-Unti... socioecohistory.wordpress.com/2010/08/19/ Da die Originalquelle nicht mehr verfügbar ist, kann die Aussage nicht mehr überprüft werden. Praktisch alle Zitierungen scheinen sich auf den Artikel von Chossudovsky zu beziehen.

(13) Wesley Clark, Winning Modern Wars: Iraq, Terrorism, and the American Empire, New York, PublicAffairs, 2004 Seite 130. Sydney H. Schanberg “The Secrets Clark Kept What the General Never Told Us About the Bush Plan for Serial War”, The Village Voice, 30.09.2003. Eigene Recherchen: Online: www.youtube.com/watch?v=SXS3vW47mOE&list=FLbqbS-6Qz5H... Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018.

(14) William M. Arkin, „The Vigilant Shield 07 War Games: Scenario opposing the US to Russia, China, Iran and North Korea“, Washington Post, Blog, 06.10.2006. Online: www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=4730 Eigene Recherche: In der Washington Post ist der Artikel verschwunden, blog.washingtonpost.com/earlywarning/war_games/

war aber vorhanden. Nachgedruckt in Chossodovskys Blog.

(15) Eric Thayer, ‚Bomb Iran & execute Snowden‘: Brief history of Pompe3o’s foreign policy rhetoric, online: www.rt.com/usa/421176-pompeo-iran-russia-snowden/ Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018.

(16) C-span.org, U.S.-British Relations President Trump hel a conference with British Prime Minister Theresa May, his first as president (…), online: www.c-span.org/video/?423004-1/president-trump-british-pr... Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018.

(17) Dexter Filkins, The new CIA Deputy Chief’s Black-Site past, online: www.newyorker.com/news/news-desk/the-new-c-i-a-deputy-chi... Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018.

(18) Dexter Filkins, How did abu Zubaydah lose his eye? Online: www.newyorker.com/news/news-desk/how-did-abu-zubaydah-los... Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018.

(19) YouTube, Jo Menschenfreund, Laengst keine Verschwoerungstheorie mehr, online: youtu.be/gpDlGRuybwY Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018.

(20) Matthew Norman, Trump has been subject tot a military coup behind the scenes - this ist he beginning of the end for his presidency, online: www.independent.co.uk/voices/donald-trump-afghanistan-spe... Seite zuletzt aufgerufen am 15.03.2018.

(21) Amos Harel, Analysis Syria Strike: Winds of War in Jerusalem – With Backing From Washington, 2018, online: www.haaretz.com/middle-east-news/syria/.premium-syria-str... Seite zuletzt aufgerufen am 30.04.2018.

(22) Firas al-Shoufi, Details of the Israeli aggression against Iran in Syria, 2018, online: www.fort-russ.com/2018/04/details-of-the-israeli-aggressi... Seite zuletzt aufgerufen am 30.04.3018.

(23) Jo Menschenfreund, Buchbesprechung: Towards A World War III Scenario, 2012, online: jomenschenfreund.blogspot.de/2012/06/buchbesprechung-towa... Seite zuletzt aufgerufen am 30.04.2018.

(24) Anshel Pfeffer, Analysis Great Show, Glaring Flaw: 3 Takeaways From Netanyahu’s ‘Iran Lied’ Speech, 2018, online: www.haaretz.com/israel-news/.premium-great-show-glaring-f... zuletzt aufgerufen am 30.04.2018.

(25) Florian Rötzer, Netanjahu setzt zur Eskalation auf Bilder: "Iran lügt", 2018, online: www.heise.de/tp/features/Netanjahu-setzt-zur-Eskalation-a... Seite zuletzt aufgerufen am 01.05.2018.

(26) Ulrich Schmidt, Marokko bricht mit Iran, 2018, online: www.nzz.ch/international/marokko-beschuldigt-iran-den-fre... Seite zuletzt aufgerufen am 03.05.2018.

(27) Jo Menschenfreund, Wieder wird ein Land zerstört, der Jemen, 2016, online: jomenschenfreund.blogspot.de/2016/08/wieder-wird-ein-land... Seite zuletzt aufgerufen am 03.05.2018.

(28) Katajun Amirpur, Der iranische Schlüsselsatz, 2010, online: www.sueddeutsche.de/kultur/umstrittenes-zitat-von-ahmadin... Seite zuletzt aufgerufen am 03.05.2018.

(29) Frank Heindl, USA, Israel und der Iran: Der Atomdeal als Zündschnur am Pulverfass, 2018, online: www.gmx.net/magazine/politik/syrien-konflikt/usa-israel-i... Seite zuletzt aufgerufen am 03.05.2018.

(30) Jochen Mitschka, Das Recht des Stärkeren, 2018, online: www.rubikon.news/artikel/das-recht-des-starkeren Seite zuletzt aufgerufen am 03.05.2018.

(31) Siddharth Varadarajan, US Coercion of India against Iran at IAEA, 2007, online: www.globalresearch.ca/us-coercion-of-india-against-iran-a... Seite zuletzt aufgerufen am 03.05.2018.

(32) BBC News, Iran mining uranium for fuel, 2003, online: news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/2743279.stm zuletzt aufgerufen am 03.05.2018.

(33) Originalartikel der Financial Times hinter PayWall. Siehe Gareth Smyth, Iran's 'secret' nuclear plant: an instant reaction, 2009, online: www.pbs.org/wgbh/pages/frontline/tehranbureau/2009/09/ira... Seite zuletzt aufgerufen am 03.05.2018.

(34) Nima Shirazi, When Fact Becomes Opinion, 2013, online: www.foreignpolicyjournal.com/2013/01/26/when-fact-becomes... Seite zuletzt aufgerufen am 03.05.2018.

(35) Reuters, U.N. report on Iran's effort relevant to nuclear arms work, 2015, online: af.reuters.com/article/worldNews/idAFKBN0TL2KJ20151202 Seite zuletzt aufgerufen am 03.05.2018.

(36) Sputniknews, USA wollen Beweise für Irans Atomprogramm vor IAEA geheimhalten – US-Außenministerium, 2018, online: de.sputniknews.com/politik/20180501320542886-usa-iran-isr... Seite zuletzt aufgerufen am 03.05.2018.

(37) Peter Beinhart, Trump May Already Be Violating the Iran Deal, 2018, online: www.theatlantic.com/international/archive/2018/04/iran-de... Seite zuletzt aufgerufen am 03.05.2018.

(38) US-Department of Treasury. Treasury Targets Persons Supporting Iranian Military and Iran’s Islamic Revolutionary Guard Corps, 2017, online: www.treasury.gov/press-center/press-releases/Pages/sm0125... Seite zuletzt aufgerufen am 03.05.2018.

(39) Saeed Jalili, Questions abound as Iranians claim US Treasury licensing plane sales to Iran, 2018, online: www.al-monitor.com/pulse/originals/2018/02/iran-bombardie... Seite zuletzt aufgerufen am 03.05.2018.

(40) Facebook Veranstaltungsankündigung, Der Krieg gegen den Iran, 2018, online: <a hre

_F2A3447

 

“Fighting the climate crisis just makes cents – or in this case, billions.”

 

“U.S. Will Profit From Eliminating Carbon Emissions ‘Even If You Don’t Care About Climate’”

 

www.forbes.com/sites/jeffmcmahon/2021/02/02/us-will-profi...

 

*

 

“When Trumpists use images of the “Hoppean Snake,” offering “free helicopter rides,” they’re advocating a program of extermination.”

“WHAT THE FAR-RIGHT FASCINATION WITH PINOCHET’S DEATH SQUADS SHOULD TELL US”

 

theintercept.com/2021/02/04/pinochet-far-right-hoppean-sn...

 

*

 

“If You’re Worried About Misinformation, Focus on For-Profit TV News”

“Believe it or not, the data all point to television, not social media, as the most powerful reality-warping medium for most Americans. Unsurprisingly, that is not the impression you’d get from listening to the cable news–driven discourse on the subject.”

 

jacobinmag.com/2021/02/for-profit-cable-news-misinformati...

 

*

 

“Climate Change Could Drive Sharks to Fishing Grounds: Study”

 

“Blue sharks don't dive as deeply in low-oxygen waters—which become more prevalent as oceans warm—effectively pushing them into areas of high fishing pressure.”

 

www.the-scientist.com/news-opinion/climate-change-could-d...

 

*

 

“Our global forests are being rapidly destroyed by agribusiness and overconsumption.

Thanks to Assembly member Ash Kalra, California has the opportunity to tackle the root causes of deforestation using the state's vast purchasing power!”

 

“California Assembly Introduces Bill to Make California a Leader in Ending Deforestation”

 

foe.org/news/california-assembly-introduces-bill-to-make-...

 

*

 

Since Demopublicans refuse to hold the money behind the first Jan 6 hard coup of 2021, it all but guarantees there will be another such coup (money finds a way) and this time it will be successful. In the meantime, the soft coup of weaponized laws and legalese rages on against non-rich Americans:

 

“After Trump Failed to Overturn the 2020 Election, Republicans Are Trying to Steal the Next One

This is the most concerted effort to roll back voting rights in decades.”

 

www.motherjones.com/politics/2021/02/voting-rights-republ...

 

*

 

Biden and Blinken are sending mixed messages on Yemen. Like student loan forgiveness and survival checks, Biden is once again misrepresenting himself to the American people. [we can only hope he is aware of it!?]

 

“Biden to end US support for Saudi-led offensive in Yemen”

 

“This sounds like a positive development from the administration, but recently Blinken said the US will, "continue to help defend the Saudis against Houthi attacks".

 

So what is the distinction between "offense" & "defense" in a genocidal war again a whole country? Same old, same old.”

 

www.facebook.com/photo?fbid=10161344892723636&set=gm....

 

*

 

If you haven’t heard about the “Banco Ambrosiano” this next article may come as a shock. But, sadly, it shouldn’t. Biden needs to reinstate the Johnson Amendment:

 

“Sitting on billions, Catholic dioceses amassed taxpayer aid”

 

"As the pandemic began to unfold, scores of Catholic dioceses across the U.S. received aid through the Paycheck Protection Program while sitting on well over $10 billion in cash, short-term investments or other available funds, an Associated Press investigation has found. And despite the broad economic downturn, these assets have grown in many dioceses."

 

“Churches are parasiting on the nation. We must make them pay taxes.”

apnews.com/article/catholic-church-get-aid-investigation-...

 

*

 

“The old adage "Reduce, Reuse, Recycle" is getting a much-needed 2021 upgrade. #4Rs”

“Scientists Launch ‘Four Steps for Earth’ to Protect Biodiversity”

www.ecowatch.com/protecting-biodiversity-scientists-26501...

 

*

 

“Breaking: Considered stable, Antarctica's Larsen D ice shelf, calved two named icebergs.”

m.dailykos.com/stories/2021/2/1/2013299/-Breaking-Conside...

 

*

 

“Global democracy has a very bad year”

 

“Just 8.4% of the world’s population live in a “full democracy” according to The Economist Intelligence Unit’s latest Democracy Index”

 

www.economist.com/graphic-detail/2021/02/02/global-democr...

 

*

 

”Two plants can save the world. Meet Bamboo & Hemp. Grows anywhere. Creates Jobs. Replaces Oil, Coal, & Wood. When used in 50,000 products. It’s all good.

 

www.facebook.com/Incrediblecreature.hd/photos/a.124341067...

 

*

 

Demopublicans are blocking a $15 minimum wage:

“Joe Biden's $15 minimum wage plan is complicating the stimulus action. There are two major hurdles: opposition on both sides, and an arcane Senate rule.”

 

www.businessinsider.com/minimum-wage-increase-15-stimulus...

 

*

 

“On Climate, Biden’s Administration Needs to Combat Zombie Trumpism Quickly”

 

“We're hopeful the Forest Service will reject the Black Ram Project — it would devastate old-growth forests and grizzly habitat in Montana's Kootenai National Forest.”

 

www.newyorker.com/news/annals-of-a-warming-planet/on-clim...

  

ARABIAN SEA (March 31, 2016) A cache of weapons is assembled on the deck of the guided-missile destroyer USS Gravely (DDG 107). The weapons were seized from a stateless dhow which was intercepted by the coastal patrol ship USS Sirocco (PC 6) on March 28, 2016. The illicit cargo included 1,500 AK-47s, 200 RPG launchers, and 21 .50 caliber machine guns. Gravely supported the seizure following the discovery of the weapons by Sirocco’s boarding team. This seizure was the third time in recent weeks international naval forces operating in the waters of the Arabian Sea seized a shipment of illicit arms which the United States assessed originated in Iran and was likely bound for Houthi insurgents in Yemen. The weapons are now in U.S. custody awaiting final disposition. (U.S. Navy photo /Released)160331-N-KL526-359

Join the conversation:

www.navy.mil/viewGallery.asp

www.facebook.com/USNavy

www.twitter.com/USNavy

navylive.dodlive.mil

pinterest.com

plus.google.com

ARABIAN SEA (March 31, 2016) A cache of weapons is assembled on the deck of the guided-missile destroyer USS Gravely (DDG 107). The weapons were seized from a stateless dhow which was intercepted by the coastal patrol ship USS Sirocco (PC 6) on March 28, 2016. The illicit cargo included 1,500 AK-47s, 200 RPG launchers, and 21 .50 caliber machine guns. Gravely supported the seizure following the discovery of the weapons by Sirocco’s boarding team. This seizure was the third time in recent weeks international naval forces operating in the waters of the Arabian Sea seized a shipment of illicit arms which the United States assessed originated in Iran and was likely bound for Houthi insurgents in Yemen. The weapons are now in U.S. custody awaiting final disposition. (U.S. Navy photo /Released)160331-N-KL526-366

Join the conversation:

www.navy.mil/viewGallery.asp

www.facebook.com/USNavy

www.twitter.com/USNavy

navylive.dodlive.mil

pinterest.com

plus.google.com

A young girl from Harf Sufyan waits as tents are put up near Khaiwan.

© UNHCR/L. Chedrawi

 

UNHCR struggles to help the internally displaced in northern Yemen.

 

KHAIWAN, Yemen, September 18 (UNHCR) – Amid the dire humanitarian situation in and around northern Yemen's Sa'ada governorate, people like Ghalia and her children desperately need protection and assistance.

 

"The humanitarian situation of the civilian population caught in the conflict in northern Yemen is alarming," UNHCR spokesperson, Melissa Fleming, told journalists in Geneva on Friday. "Five weeks into the conflict [between] Al Houthi rebels and the Yemeni forces, Sa'ada city remains virtually isolated from the rest of the world and inaccessible for the UN humanitarian community. Most of the displaced are stranded and dangerously exposed to the fighting as they are unable to reach safer areas."

 

The refugee agency had earlier issued a statement saying it was "alarmed" by reports that dozens of people had been killed and wounded on Wednesday in an air raid on Al Adi in neighbouring Amran governerate. There has been a lull in fighting in the past two days, which allowed UNHCR's local partners to distribute some aid in Sa'ada.

 

The latest media reports add urgency to the UN's repeated appeals for opening of humanitarian corridors in northern Yemen that would allow civilians to leave the conflict zone and enable humanitarian workers to deliver much aid in this remote part of the country. This remains a top priority for UNHCR.

 

The conflict in the north has forced some 150,000 people to flee their homes since first flaring up in 2004, including Ghalia and the two young daughters she was pulling along behind her when they caught up with UNHCR in the town of Khaiwan, located in Amran governorate.

 

"Are you here to give us assistance? I am from Sa'ada," the pale and frightened widow said, after rushing up to UNHCR workers who were looking for a site on which to build a new camp for internally displaced people (IDP) near Khaiwan.

 

Ghalia and her children were stuck in Sa'ada for three weeks before escaping from the beleaguered city. They made their way to Khaiwan and found shelter in a public school alongside other families. When UNHCR arrived she unburdened herself by recounting the nightmare they had been through.

 

"We could hear the bombing and the fighting every day. My children were frightened," she recalled as her daughters looked on warily. "We had only bread and water for three whole weeks. We had no milk or rice or meat. So I decided to leave. We drove for 11 hours. I had to pay a large sum of money to flee," Ghalia added.

 

While total displacement figures for the current wave of fighting are not known, some 30,000 IDPs are believed to have fled to Amran, including people from Sa'ada and the district of Harf Sufyan. Aisha, aged 31, was among those who fled from Harf Sufyan. "On our way here, we heard an airstrike and 10 of our goats were killed. We could have been killed too. We were exhausted. Our legs still hurt after two weeks."

 

UNHCR will run the camp at Khaiwan when it has been completed and distribute urgently needed aid (tents, blankets, mattresses, food and water) in cooperation with partners and the government. It is already doing this at Al Mazraq camp, which is located in the Hajjah governorate south-west of Sa'ada, Almost 500 families, or around 3,500 people, have gathered in the camp.

 

But most of the IDPs are living with relatives or host families. "We are coordinating with local authorities to reach out and deliver aid to the displaced in the different locations where they are scattered in Harad and the neighboring villages," said UNHCR Protection Officer Khaled Hilmi.

 

UNHCR also managed this week to reach some of the internally displaced in Sa'ada through a local NGO partner. A distribution of UNHCR aid to more than 700 displaced people in Sa'ada was planned for today.

 

While non-food items are being distributed where possible, UNHCR is stockpiling aid on the Saudi Arabian side of the border with Yemen and awaiting the green light from the two sides to launch a cross-border operation to help IDPs north of Sa'ada, particularly in the Baqim area, where thousands need shelter, food and water.

 

UNHCR is also calling on Saudi authorities to offer safe shelter and assistance to displaced Yemenis who may seek refuge across the border as they flee the fierce fighting. UNHCR is poised to assist in these efforts.

 

Meanwhile, urgent support from the international community is needed to alleviate the desperate situation of the displaced Yemenis. To date, UNHCR has received no contributions against the US$5 million flash appeal for the Yemen emergency and continues to fund a response from its operational reserves.

 

By Laure Chedrawi in Khaiwan, Yemen

  

Press Release: UNHCR shocked by civilian deaths in Yemen

www.unhcr.org/4ab257e69.html

 

The old Anglican Church is a landmark in Tawila district in Aden. Built during the British colonial era, the church was closed after the British left in the 1960s and was temporarily a police station before it was abandoned and restored. When I was there in 2012 it was being restored into a museum, which due to the ongoing civil war I would have imagined it to be abandoned once again.

 

Aden was once one of the busiest harbour in the world when it was under British rule. The great natural harbour protected by a dead volcano crater and being midway between the Orient/India and Africa/Europe made it the perfect stop for ships to refuel and resupplied. After the British left in the late 1960s, Aden became the capital of the People's Democratic Republic of Yemen (PDRY), the only communist Arab state that had ever existed.

 

With the collapse of the USSR it was reunited with the rest of Yemen in 1990. However, many in south Yemen and Aden today still supports a secessionist movement away from the north, despite the defeat in the brief civil war against the north in 1994 and the continuing brutal suppression by the Sanaa regime.

 

The future of Aden remains unclear - during my visit in 2012 Aden was besieged by the growing Al-Qaeda in the Arabian Peninsula (AQAP) movement that had plagued the rest of south Yemen, controlling towns and cities not far from Aden. Since the Yemeni Civil War in 2015, the Sanaa regime had been pushed out of the capital by the Houthis rebels and currently have their HQ based in Aden, protected by Saudi-Arabia and other Gulf countries.

 

Aden, Yemen.

Aden was once one of the busiest harbour in the world when it was under British rule. The great natural harbour protected by a dead volcano crater and being midway between the Orient/India and Africa/Europe made it the perfect stop for ships to refuel and resupplied. After the British left in the late 1960s, Aden became the capital of the People's Democratic Republic of Yemen (PDRY), the only communist Arab state that had ever existed.

 

With the collapse of the USSR it was reunited with the rest of Yemen in 1990. However, many in south Yemen and Aden today still supports a secessionist movement away from the north, despite the defeat in the brief civil war against the north in 1994 and the continuing brutal suppression by the Sanaa regime.

 

The future of Aden remains unclear - during my visit in 2012 Aden was besieged by the growing Al-Qaeda in the Arabian Peninsula (AQAP) movement that had plagued the rest of south Yemen, controlling towns and cities not far from Aden. Since the Yemeni Civil War in 2015, the Sanaa regime had been pushed out of the capital by the Houthis rebels and currently have their HQ based in Aden, protected by Saudi-Arabia and other Gulf countries.

 

Aden, Yemen.

The 2011-2012 Yemen uprising followed the initial stages of the Tunisian Revolution and occurred simultaneously with the Egyptian Revolution and other mass protests in the Middle East in early 2011. In its early phase, protests in Yemen were initially against unemployment, economic conditions and corruption, as well as against the government's proposals to modify Yemen's constitution. The protestors' demands then escalated to calls for Yemeni President Ali Abdullah Saleh to resign. Mass defections from the military, as well as from Saleh's government, effectively rendered much of the country outside of the government's control, and protesters vowed to defy its authority.

A major demonstration of over 16,000 protestors took place in Sana'a, Yemen's capital, on 27 January. On 2 February, Saleh announced he would not run for reelection in 2013 and that he would not pass power to his son. On 3 February, 20,000 people protested against the government in Sana'a, while others protested in Aden, a southern Yemeni seaport city, in a "Day of Rage" called for by Tawakel Karman, while soldiers, armed members of the General People's Congress and many protestors held a pro-government rally in Sana'a. In a "Friday of Anger" on 18 February, tens of thousands of Yemenis took part in anti-government demonstrations in Taiz, Sana'a and Aden. On a "Friday of No Return" on 11 March, protestors called for Saleh's ousting in Sana'a where three people were killed. More protests were held in other cities, including Al Mukalla, where one person was killed. On 18 March, protesters in Sana'a were fired upon resulting in 52 deaths and ultimately culminating in mass defections and resignations.

Starting in late April, Saleh agreed to a Gulf Co-operation Council-brokered deal only to back away hours before the scheduled signing three times. After the third time, on 22 May, the GCC declared it was suspending its efforts to mediate in Yemen. On 23 May, a day after Saleh refused to sign the transition agreement, Sheikh Sadiq al-Ahmar, the head of the Hashid tribal federation, one of the most powerful tribes in the country, declared support for the opposition and his armed supporters came into conflict with loyalist security forces in the capital Sana'a. Heavy street fighting ensued, which included artillery and mortar shelling. Saleh and several others were injured and at least five people were killed by a 3 June bombing of the presidential compound when an explosion ripped through a mosque used by high-level government officials for prayer services. Reports conflicted as to whether the attack was caused by shelling or a planted bomb. The next day, Vice President Abd al-Rab Mansur al-Hadi took over as acting president while Saleh flew to Saudi Arabia to be treated. The crowds celebrated Saleh's transfer of power, but Yemeni officials insisted that Saleh's absence was temporary and he would soon return to Yemen to resume his duties of office.

In early July the government rejected the opposition's demands, including the formation of a transitional council with the goal of formally transferring power from the current administration to a caretaker government intended to oversee Yemen's first-ever democratic elections. In response, factions of the opposition announced the formation of their own 17-member transitional council on 16 July, though the Joint Meeting Parties that have functioned as an umbrella for many of the Yemeni opposition groups during the uprising said the council did not represent them and did not match their "plan" for the country.

On 23 November, Saleh signed a power-transfer agreement brokered by the Gulf Cooperation Council in Riyadh, under which he would leave his post as president within 30 days, ending his 33-year reign. Alhtough the GCC deal was accepted by the JMP, it was rejected by the Houthis.

 

- Interview with William O. Beeman

- Drone Strikes for silence – Yemen

- Yemen Crisis Since 2015

- en.wikipedia.org/wiki/2011%E2%80%932012_Yemeni_uprising

At least 15 people, including children, where killed when a Saudi-led coalition airstrike hit a home in the southwestern city of Taiz on Monday, Yemeni tribal officials said.

The air raid struck the house in the Dimnat Khadir district, an area that has seen heavy fighting between Saudi-backed government forces and Houthi rebels.

The tribal officials spoke on condition of anonymity.

More than 10,000 Yemenis have been killed and 53,000 wounded since the start of the coalition intervention in Yemen.

Civilian casualties from coalition airstrikes have drawn criticism from rights groups, and in October the United Nations placed the alliance on a "blacklist" for killing and maiming children.

The UN is making a fresh push for peace talks in Yemen, where the coalition acted to support the internationally-recognized government after the Houthis seized the capital.

Earlier this month, the UN asked donors for nearly $3 billion to help an estimated 13 million people who urgently need aid in war-ravaged Yemen.

"Yemen is the world's worst humanitarian crisis," UN Secretary-General Antonio Guterres said, calling the situation "catastrophic."

Sunni Islam and Shia Islam are the two major divisions of Islam. Approximately 85% of Muslims are Sunni and 15% are Shi'a, with a small minority belonging to other sects. The historic background of the Sunni-Shia split lies in the schism that occurred when the Islamic prophet Muhammad died in the year 632, leading to a dispute over succession to Muhammad.

 

Over the years Sunni-Shia relations have been marked by both cooperation and conflict. Today there are differences in religious practice, traditions, and customs in addition to religious belief.

 

Differences in beliefs and practices

The Shia believe that Muhammad divinely ordained his cousin and son-in-law Ali (the father of his only two grandsons Hasan ibn Ali and Husayn ibn Ali) in accordance with the command of God to be the next caliph, making Ali and his direct descendants Muhammad's true successors. The Sunnis hold that Abu Bakr was Muhammad's rightful successor and that all caliphs should be chosen by consensus of the Ummah, Muslim community, and that this method of choosing or electing leaders (Shura) is endorsed by the Qur'an.

 

Sunnis follow the Rashidun (rightly-guided caliphs), which were the first four caliphs who ruled after the death of Muhammad (Abu Bakr, Umar, Uthman Ibn Affan, and Ali). Shias discount the legitimacy of the first three caliphs and believe that Ali is the second-most divinly inspired man (after Muhammad) and that he and his descendents by Muhammad's daughter Fatimah, the Imamah (Shia imans) are the sole legitimate Islamic leaders.

 

The Shias accept most of the the same hadiths used by Sunnis as part of the Sunna and to argue their case. In addition they use hadith narrated by the Ahl al-Bayt (the prophet's family through Ali), that Sunni do not consider hadith. Some Sunni-accepted hadith are less favored by Shia, for example, because of Aisha's opposition to Ali (whom they believe to have been divinely appointed by Mohammad), hadith narrated by Aisha are not given the same authority as those by other companions.

 

A rift also still exists between Sunnis and some small Shia branches who curse Aisha (RA) and the first three Caliphs. Sunnis strongly disagree with this practice. Mainstream Shias do not consider the cursing of the first three caliphs as a sin, but neither do they consider it helpful to the Shia cause, and hence do not endorsing it.[1]

 

When prostrating during ritual prayer, (Salah), Shia place their forehead onto a piece of naturally occurring material (usually clay, or sand from Kerbala, the place where Imam Hussain was martyred), instead of directly onto the prayer mat, as the majority Sunni do. (There is some question as to how different this is from Sunni practice, since the Prophet prayed on soil or earth, not synthetic materials, and since it is always preferrable to do as the Prophet did, and since most mats and carpets nowadays are made of semi or partially synthetic material.[2])

 

Some Shia perform prayers (Salah), back to back, sometimes worshipping two times consecutively (1+2+2), thus praying at three separate times during the day instead of five as is required by Sunni.[3]

 

Most Sunni and Shia believe that the Mahdi will appear at end times to bring about a perfect and just Islamic society. Twelver Shia believe the Mahdi will be Muhammad al-Mahdi, the twelfth Imam returned from occultation where he has been hidden by God since 874 AD. Sunni do not accept this.

 

Some Shia permit mutah - fixed-term temporary marriage - which is not acceptable within the Sunni community. Sunnis do not allow it due to the Prophet's ban of it, but according to Shia it was banned by Umar.

  

[edit] History

 

[edit] Abbasid era

The Umayyads were overthrown in 750 by a new dynasty, the Abbasids. The first Abbasid caliph, As-Saffah recruited Shiite support in his campaign against the Umayyads by emphasizing his blood relationship to the Prophet's household through descent from his uncle, Abbas ibn Abd al-Muttalib. The Shia also believe that he promised them that the Caliphate, or at least religious authority, would be vested in the Shiite Imam. As-Saffah assumed both the temporal and religious mantle of Caliph himself. He continued the Umayyad dynastic practice of succession, and his brother al-Mansur succeeded him in 754. The sixth Shi'a Imam died during al-Mansur's reign, and there were claims that he was murdered on the orders of the caliph.[4].

 

However Abbasid persecution of Islamic lawyers was not restricted to the Shia. Even the Sunni scholar and founder of the biggest Sunni school of law, Abu Hanifah, was imprisoned by al-Mansur and tortured. Al-Mansur also had Ibn Hanbal, another one of the four major schools of Sunni law, flogged.[5]

 

Shia sources further claim that by the orders of the tenth Abassid caliph, al-Mutawakkil, the tomb of the third Shia Imam Husayn ibn Ali in Karbala was completely demolished,[6] and Shias were sometimes beheaded in groups, buried alive, or even placed alive within the walls of government buildings still under construction.[7]

 

The Shia believe that they thus continued to live for the most part in hiding and followed their religious life secretly without external manifestations.[8]

  

[edit] Shia-Sunni in Persia

Main article: Islam in Iran

Sunni was dominant form of Islam in most part of Iran from the beginning until rise of Safavids empire. According to Mortaza Motahhari the majority of Iranian scholars and masses remained Sunni till the time of the Safawids.[9]

 

Nizamiyyas were the medieval institutions of Islamic higher education established by Khwaja Nizam al-Mulk in the eleventh century. Nizamiyyah institutes were the first well organized universities in the Muslim world. The most famous and celebrated of all the nizamiyyah schools was Al-Nizamiyya of Baghdad (established 1065), where Khwaja Nizam al-Mulk appointed the distinguished philosopher and theologian, al-Ghazali, as a professor. Other nizamiyyah schools were located in Nishapur, Balkh, Herat and Isfahan.

 

The domination of Sunnis doesn't mean Shia was rootless in Iran. The writers of The Four Books of Shia were Iranian as well as many other great Shia scholars.

 

According to Mortaza Motahhari[9]:

 

The majority of Iranians turned to Shi'ism from the Safawid period onwards. Of course, it cannot be denied that Iran's environment was more favourable to the flourishing of the Shi'ism as compared to all other parts of the Muslim world. Shi'ism did not penetrate any land to the extent that it gradually could in Iran. With the passage of time, Iranians' readiness to practise Shi'ism grew day by day. Had Shi`ism not been deeply rooted in the Iranian spirit, the Safawids (907-1145/ 1501-1732) would not have succeeded in converting Iranians to the Shi'a creed and making them follow the Prophet's Ahl al-Bayt sheerly by capturing political power.

  

[edit] Shiaism in Iran before Safawids

The domination of the Sunni creed during the first nine Islamic centuries characterizes the religious history of Iran during this period. There were however some exceptions to this general domination which emerged in the form of the Zaydīs of Tabaristan, the Buwayhid, the rule of Sultan Muhammad Khudabandah (r. Shawwal 703-Shawwal 716/1304-1316) and the Sarbedaran. Nevertheless, apart from this domination there existed, firstly, throughout these nine centuries, Shia inclinations among many Sunnis of this land and, secondly, original Imami Shiism as well as Zaydī Shiism had prevalence in some parts of Iran. During this period, Shia in Iran were nourished from Kufah, Baghdad and later from Najaf and Hillah. [10] Shiism were dominant sect in Tabaristan, Qom, Kashan, Avaj and Sabzevar. In many other areas the population of Shia and Sunni was mixed.

 

The first Zaidi state was established in Daylaman and Tabaristan (northern Iran) in 864 C.E. by the Alavids[11]; it lasted until the death of its leader at the hand of the Samanids in 928 C.E. Roughly forty years later the state was revived in Gilan (north-western Iran) and survived under Hasanid leaders until 1126 C.E. After which from the 12th-13th centuries, the Zaidis of Daylaman, Gilan and Tabaristan then acknowledge the Zaidi Imams of Yemen or rival Zaidi Imams within Iran.[12]

 

The Buyids, who were Shi'a and had a significant influence not only in the provinces of Persia but also in the capital of the caliphate in Baghdad, and even upon the caliph himself, provided a unique opportunity for the spread and diffusion of Shi'a thought. This spread of Shiism to the inner circles of the government enabled Shias to withstand those who opposed them by relying upon the power of the caliphate.

 

Twelvers came to Iran from Arab regions in the course of four stages. First, through the Asharis tribe at the end of the first(AH)/seventh(CE) and during the second(AH)/eighth(CE) century. Second through the pupils of Sabzevar, and especially those of Shaykh Mufid, who were from Ray and Sabzawar and resided in those cities. Third, through the school of Hillah under the leadership of Allama Hilli and his son Fakhr al-Muhaqqiqin. Fourth, through the scholars of Jabal Amel residing in that region, or in Iraq, during the 10th(AH)/16th(AH) and 11th(AH)/17th(AH) centuries who later migrated to Iran.[13]

 

On the other hand Ismailis sent Da'i (missionaries) during Fatimid caliphate to Iran as well as other Muslim lands. When Ismailis divided into two sects, Nizaris established their base in Iran. Hassan-i Sabbah conquered fortresses and captured Alamut in 1090 CE. Nizaris used this fortress until Mongol raid in 1256CE.

 

After the Mongol raid and fall of the Abbasids, the Sunni ulema suffered greatly. In addition to the destruction of the caliphate there was no official Sunni Madh'hab for a while. Many libraries and Madrasahs were destroyed and some of the Sunni scholars migrated to other Islamic lands like Anatolia and Egypt. In contrast Shia where unaffected as their center was not in Iran at this time. For the first time Shia could invite other Muslims openly.

 

Several local Shia dynasties like Sarbadars were established during this time. The kings of the Aq Qoynlu and Qara Qoynlu dynasties ruled in Tabriz with a domain extending to Fars and Kerman. In Egypt the Fatimid government ruled (al-Ka-mil of Ibn Athir, Cairo, 1348; Raudat al-safa'; and Habib al-siyar of Khwand Mir).

 

Shah Muhammad Khudabandah, the famous builder of Soltaniyeh, was among the first of the Mongols to convert to Shi'aism, and his descendants ruled for many years in Persia and were instrumental in spreading Shia thought.[14]

 

Sufism played a major role in spread of Shiism in this time. According to Hossein Nasr

 

After the Mongol invasion Shiims and Sufism once again formed a close association in many ways. Some of the Ismailis whose power had broken by the mongols, went underground and appeared later within Sufi orders or as new branches of already existing orders. In Twelve-Imam Shiism also from Seventh(AH)/thirteenths(CE) to the tenth(AH)/sixteenth(CE) century Sufism began to grow within official Shiite circles.[15]

 

Nasr insists on the role of Sufis orders on spread of Shiism.

 

The extremist sects of the Hurufis and Shasha'a grew directly out of a background that is both Shiite and Sufi. More important in the long run than these sects were the Sufi orders which spread in Persia at this time and aided in the preparing the ground for the Shiite movement of Safavids. Two of these orders are of particular significance in this question of the relation of Shiism and Sufism:The Nimatullahi order and Nurbakhshi order.[16]

  

[edit] Shiaism in Iran after Safawids

Ismail I initiated a religious policy to recognize Shi'a Islam as the official religion of the Safavid Empire, and the fact that modern Iran remains an officially Shi'ite state is a direct result of Ismail's actions. Unfortunately for Ismail, most of his subjects were Sunni. He thus had to enforce official Shi'ism violently, putting to death those who opposed him. Under this pressure, Safavid subjects either converted, or pretended to convert, but it is safe to say that the majority of the population was probably genuinely Shi'ite by the end of the Safavid period in the 18th century, and most Iranians today are Shi'ite, although there is still a Sunni minority.[17] Safavids systematically sought to establish Shiism as the religion of the state.

 

Immediately following the establishment of Safavid power the migration of scholars began and they were invited to Iran ... By the side of the immigration of scholars, Shi'i works and writings were also brought to Iran from Arabic-speaking lands, and they performed an important role in the religious development of Iran ... In fact, since the time of the leadership of Shaykh Mufid and Shaykh Tusi, Iraq had a central academic position for Shi'ism. This central position was transferred to Iran during the Safavid era for two-and-a-half centuries, after which it partly returned to Najaf. ... Before the Safavid era Shi'i manuscripts were mainly written in Iraq, with the establishment of the Safavid rule these manuscripts were transferred to Iran.[13]

 

This led to a wide gap between Iran and its Sunni neighbors until 20th century. During the early days of the Islamic Revolution, Ayatollah Khomeini endeavored to bridge the gap between Shiites and Sunnis by declared it permissible for Shiites to pray behind Sunni imams and by forbidding criticizing the Caliphs who preceded Ali — an issue that had caused much animosity between the two sects.[18]

  

[edit] Shia-Sunni in Levant

Shias claim that despite these advances, many Shi'as in Syria continued to be killed during this period merely for being Shi'ah. One of these was Muhammad Ibn Makki called Shahid-i Awwal (the First Martyr), one of the great figures in Shi'a jurisprudence, who was killed in Damascus in 1384CE (al-Ka-mil of Ibn Athir, Cairo, 1348; Raudat al-safa'; and Habib al-siyar of Khwand Mir).

 

Shihab al-Din Suhrawardi was another eminent scholar, killed in Aleppo on charges of cultivating Batini teachings and philosophy (al-Ka-mil of Ibn Athir, Cairo, 1348; Raudat al-safa'; and Habib al-siyar of Khwand Mir).

  

[edit] Modern Sunni-Shia relations

Western scholars have agreed that a realistic measure of Sunni Shia numbers is 85% Sunni, 13% Shia with the remaining 2% forming other groups. [citation needed]In addition to Iran, Iraq has emerged as a major Shia government when the Shi'a achieved political dominance in 2005 under American occupation.

 

The two communities have often remained separate, mingling regularly only during the Hajj pilgrimage in Mecca. In some countries like Iraq, Syria, and Bahrain, communities have mingled and intermarried. Shias have been treated harshly in some countries dominated by Sunnis, especially in Saudi Arabia, while Sunnis have been treated likewise in Shia-majority Iran.

  

[edit] Iraq

 

A heated talk show where a Sunni Iraqi member of parliament attacks a Shia journalist, while claiming that "these same people that killed Saddam are the same people that killed the Khulafa al-Rashidun".See video footage:[19]According to most sources, including The CIA World Factbook, the majority of Iraqis are Shi'ite Arab Muslims (around 65%), and Sunnis represent about 32% of the population.[20] However, Sunni are split ethnically between Arabs, Kurds and Turkmen. Many Sunnis hotly dispute their minority status, including ex-Iraqi Ambassador Faruq Ziada,[21] referring to American sources.[22] They claim that many reports or sources only include Arab Sunnis as 'Sunni', missing out the Kurdish and Turkmen Sunnis. Some argue that the 2003 Iraq Census shows that Sunnis were a slight majority.[23] Various monarchies, and secular regimes sourced mainly, but not exclusively, from Sunni areas, controlled the government for nearly a century until the 2003 Iraq War. The British, having put down a Shia rebellion against their rule in the 1920s, "confirmed their reliance on a corps of Sunni ex-officers of the collapsed Ottoman empire". It was when the Sunni and Shia united against colonial rule that it ended.[24]

 

The Shia suffered indirect and direct persecution under independent Iraqi governments since 1932, especially that of Saddam Hussein. In 1969 the son of Iraq's highest Shia Ayatollah Muhsin al-Hakim was arrested and allegedly tortured. Shia religious leaders were particularly targeted. "Between 1970 and 1985 the Baathist regime executed at least 41 clerics",[25] and Shia opposition to the government following the first Gulf War was reportedly suppressed.

  

[edit] Iraq War

Some of the worst Shia-Sunni sectarian strife ever has occurred in the Iraq War, which has built up steadily following the 2003 American invasion of that country.[26] While thousands have been killed by American and allied military collateral damage,[27] this has become overshadowed by the cycle of Sunni-Shia revenge killing -- Sunni often using suicide bombing, Shia favoring death squads. [28]

 

Sunni suicide bombers have targeted not only thousands of civilians, [29] but mosques, shrines, [30] wedding and funeral processions. [31] Sunni militant organizations that the US state department describes as the "terrorists" include Ansar al-Islam.[32] "Radical" groups include Al-Tawhid Wal-Jihad, Jeish al-Taiifa al-Mansoura, Jeish Muhammad, and Black Banner Organization. [33]

 

Takfir motivation for many of these killings may come from Sunni insurgent leader Abu Musab Al-Zarqawi. Before his death Zarqawi was want to quote Muhammad ibn Abd al-Wahhab, especially his infamous statement urging followers to kill the Shi'a of Iraq,[34] and calling the Shias "snakes".[35] Wahabi suicide bombers continue to attack Iraqi Shia civilians,[36] and the Shia ulema have in response declared suicide bombing as haram:

 

"حتي كساني كه با انتحار مي‌‏آيند و مي‌‏زنند عده‌‏اي را مي‌‏كشند، آن هم به عنوان عمليات انتحاري، اينها در قعر جهنم هستند"

"Even those who kill people with suicide bombing, these shall meet the flames of hell."[37] Some believe the war has strengthened the takfir thinking and may spread Sunni-Shia strife elsewhere. [38]

On the Shia side, in early February 2006 militia-dominated government death squads were reportedly "tortur[ing] to death or summarily" executing "hundreds" of Sunnis "every month in Baghdad alone," many arrested at random. [39] [40] [41]

 

"Over the last eighteen months [2005 through early 2006] these commandos [ Badr Organization militiamen controlling the Ministry of the Interior] - who are almost exclusively Shia Muslims - have been implicated in rounding up and killing thousands of ordinary Sunni civilians"Channel 4 program Dispatches

 

In addition to the killing, it is reported that Shia "death squads" of the government's Interior Ministry and the Badr Organization militia, have used intimidation to drive the mainly Sunni intelligentsia from their posts, jobs and neighbourhoods, to replace them with poorer, and less educated Shias often from the poorer south. Many Sunnis register themselves as Shia for identification cards to avoid being targeted by the 'death squads'.

  

[edit] Pakistan

Pakistan has seen serious Shia-Sunni discord. Almost 77% of Pakistan's population is Sunni, with 20% being Shia, [40] but this Shia minority population is larger than that of the Shia majority in Iraq. In the last two decades, "as many as 4,000 people are estimated to have died in sectarian fighting in Pakistan", 300 in 2006."[42] Amongst the culprits blamed for the killing are Al Qaeda working "with local sectarian groups" to kill what they perceive as Shi'a apostates, and "foreign powers ... trying to sow discord."[43]

 

Anti-Shia groups in Pakistan include the Lashkar i Jhangvi and Sipah-e-Sahaba Pakistan, offshoots of the Jamiat Ulema-e-Islam (JUI). The groups demand the expulsion of all Shias from Pakistan and have killed hundreds of Pakistani Shias between 1996 and 1999.[44]

  

[edit] Afghanistan

Shia-Sunni strife in Pakistan is strongly intertwined with that in Afghanistan. Though now deposed, the anti-Shia Afghan Taliban regime helped anti-Shia Pakistani groups and vice versa. Lashkar i Jhangvi and Sipah-e-Sahaba Pakistan, have sent thousands of volunteers to fight with the extreme Deobandi Taliban regime and "in return the Taliban gave sanctuary to their leaders in the Afghan capital of Kabul." [45]

 

"Over 80,000 Pakistani Islamic militants have trained and fought with Taliban since 1994. They form a hardcore of Islamic activists, ever ready to carry out a similar Taliban-style Islamic revolution in Pakistan." According to Pakistani journalist Ahmed Rashid[46]

 

Shia-Sunni strife inside of Afghanistan has mainly been a function of the puritanical Sunni Taliban's clashes with Shia Afghans, primarily the Hazara ethnic group.

 

In 1998 more than 8000 noncombatants were killed when the Taliban attacked Mazar-i-Sharif and Bamiyan where many Hazaras live.[47] Some of the slaughter was indiscriminate, but many were Shia targeted by the Taliban. Taliban commander and governor Mullah Niazi banned prayer at Shia mosques[48] and expressed takfir of the Shia in a declaration from Mazar's central mosque:

 

Last year you rebelled against us and killed us. From all your homes you shot at us. Now we are here to deal with you. The Hazaras are not Muslims and now have to kill Hazaras. You either accept to be Muslims or leave Afghanistan. Wherever you go we will catch you. If you go up we will pull you down by your feet; if you hide below, we will pull you up by your hair. [49]

 

Assisting the Taliban in the murder of Iranian diplomatic and intelligence officials at the Iranian Consulate in Mazar were "several Pakistani militants of the anti-Shia, Sipah-e-Sahaba party." [50]

  

[edit] Iran & Shia Statehood

 

In this letter purporting to be from the International Islamic University Malaysia, the university is denying employment to a person based on what it claims to be government policy "against employing staff from a particular denomination, Shiite". Other sources present similar accounts of discrimination in Malaysia. [39]Iran is unique in the Muslim world not only for being overwhelmingly Shia (approximately 90% of the population), but having a theocratically Shia constitution. Sunnis there have complained of discrimination, particularly in important government positions. [51] For instance, while calling for unity with Iranian Shia Rafsanjani, Sunni Shiekh Yusuf al-Qaradawi complained that no ministers in Iran have been Sunni for a long time, that Sunni officials are scarce even in the regions with majority of Sunni population (such as Kurdistan, or Balochistan).[52] Sunnis claim to be heavily persecuted, claim they were regarded as second class citizens under the Shah of Iran, and suffered arrest, torture and execution and after the 1979 revolution. They claim that currently there is not a single Sunni mosque in the capital of Iran Tehran, despite having Christian churches, and that their mosques and schools have been demolished by the current regime, despite constituting a third of the population (not about 10% as most believe) and initially supporting the revolution of Khomeini in 1979.[53](dead link)

 

Soon after the 1979 revolution Sunni leaders from Kurdistan, Balouchistan, and Khorassan, set up a new party known as Shams, which is short for Shora-ye Markaz-e al Sunaat, to unite Sunnis and lobby for their rights. But six months after that, they were closed down, bank accounts suspended, and had their leaders arrested by the government on charges that they were backed by Saudi Arabia and Pakistan.[54]

 

A UN human rights report states that

 

...information indicates Sunnis, along with other religious minorities, are denied by law or practice access to such government positions as cabinet minister, ambassador, provincial governor, mayor and the like, Sunni schools and mosques have been destroyed, and Sunni leaders have been imprisoned, executed and assassinated. The report notes that while some of the information received may be difficult to corroborate there is a clear impression that the right of freedom of religion is not being respected with regard to the Sunni minority.[55]

 

Members of the 'Balochistan Peoples Front' claim that Sunnis are systematically discriminated against educationally by denial of places at universities, politically by not allowing sunnis to be army generals, ambassadors, ministers, prime minister, or president, religiously insulting Sunnis the media, not allowing the one million Sunnis in the capital Tehran to build a mosque or pray Jumuah (Friday prayers in congregation), economic discrimination by not giving import or export licenses for Sunni businesses while the majority of Sunnis are left unemployed.[56]

 

There has been a low level resistance in mainly Sunni Iranian Balouchistan against the regime for several years. Official media refers to the fighting as armed clashes between the police and "bandits," "drug-smugglers," and "thugs," to disguise the true nature of the conflict. Revolutionary Guards have stationed several brigades in Balouchi cities, and have tracked down Sunni leaders and assassinated them inside Iran and in neighboring Pakistan. In 1996 a leading Sunni, Abdulmalek Mollahzadeh, was gunned down by hitmen allegedly hired by Tehran as he was leaving his house in Karachi.[57]

 

Members of Sunni groups in Iran however have been active in what the authorities describe as "terrorist" activities. Balochi Sunni AbdulMalek Rigi continue to declare the Shia as Kafir and Mushrik.[58] These Sunni groups have been involved in violent activities in Iran, and have waged "terrorist"[59] attacks against civilian centers, including an attack next to a girl's school[60] according to government sources. The "shadowy Sunni militant group Jundullah" has reportedly been receiving weaponry from the United States for these attacks accoridng to a think tank.[61] The United Nations[62] and many countries worldwide[63] have condemned the bombings (See 2007 Zahedan bombings for more information)

 

Non-Sunni Iranian opposition parties, and Shia like Ayatollah Jalal Gange’i have criticised the regimes treatment of Sunnis, and confirmed many of the things sunnis complain of.[64]

 

Relations between Sunni Sufis and the Shi'a establishment are also tense. In February 2006, Qom witnessed a violent standoff between the two groups in which many Sufis were arrested[65][66]

  

[edit] Yemen

See Human rights in Yemen article.

 

Muslims in Yemen including Shaf'i (Sunni) majority and Zaydi (Shi'a) minority. Zaidi are sometimes called "Fiver Shia" instead of Twelver Shia because they recognise the first four of the twelve Imams (Ithna-asharī Imams) but accept Zayd ibn Ali as their "Fifth Imām" rather than his brother Muhammad al-Baqir.

 

Both Shia and Sunni dissidents in Yemen have similar complains about the government -- cooperation with the American government and an alleged failure to following Sharia law[67] -- but it's the Shia who have allegedly been singled out for government crackdown.

 

During and after the US-led invasion of Iraq, members of the Zaidi-Shia community protested after Friday prayers every week outside mosques, particularly the Grand Mosque in Sana’a, during which they shouted anti-US and anti-Israeli slogans, and criticised the government's close ties to America.[68] These protests were led by ex-parliament member and Imam, Bader Eddine al-Houthi [69]. In response the Yemeni government has implemented a campaign to crush "the Zaidi-Shia rebellion,"[70] and harrass journalists.[71] These latest measures come as the government faces a Sunni rebellion with a similar motivation to the Zaydi discontent.[72][73][74]

  

[edit] Bahrain

See Bandargate scandal

 

The small Persian Gulf island state of Bahrain has a Shia majority but is ruled by Sunni Al-Khalifa family as a constutitional monarchy. "Al Wifaq, the largest Shi'a political society, won the largest number of seats in the elected chamber of the legislature. However, Shi'a discontent has resurfaced in recent years with street demonstrations and occasional low-level violence." [75][76]

  

[edit] Syria

Syria is approximately three quarters Sunni[77], but its government is predominately Alawi. The government is controled by the dictatorial secular Arab nationalist Baath Arab Socialist Party, which is dominated in Syria by the Alawi sect which makes up less than 15% of Syria's population. Alawi are often considered a form of Shia Islam that differs somewhat from the larger Twelver Shia sect. [78] Others claim that Alawis "perceive themselves as the unique and only true monotheistic faith, distinct from the rest of Islam, including the Shi’a",[79] and that both Sunni and Shia do not consider Alawis Muslims. [41][42] [43].

 

A very serious 20th century conflict in Syria with sectarian religious overtones was the 1982 Hama Massacre, where an estimated 10,000 to 25,000 were killed by the Alawi-dominated Syrian military following an uprising by the Islamist Sunni Muslim Brotherhood. How much of the conflict was sparked by Sunni v. Shia divisions and how much by Islamism v. secular-Arab-nationalism, is in question.

  

[edit] Saudi Arabia & Salafis

Main article: Sunni fatwas on Shi'as

The Wahabi or Salafi movement of Saudi Arabia, have made no secret of declaring that the Shi'a are "not Muslims",[80] or "Kafir". (Wahabis consider themselves "true Sunnis" but are considered "pseudo-Sunnis" by some other Muslims.[81]) The Shia minority in Saudia Arabia has no political power or rights,[82] and edicts by the wahabi clerics have declared "Shia blood to be halal, i.e. permissible to be shed."[83]

 

According to a report by the Human Rights Watch:

 

"Shia Muslims, who constitute about eight percent of the Saudi population, faced discrimination in employment as well as limitations on religious practices. Shia jurisprudence books were banned, the traditional annual Shia mourning procession of Ashura was discouraged, and operating independent Islamic religious establishments remained illegal. At least seven Shi'a religious leaders-Abd al-Latif Muhammad Ali, Habib al-Hamid, Abd al-Latif al-Samin, Abdallah Ramadan, Sa'id al-Bahaar, Muhammad Abd al-Khidair, and Habib Hamdah Sayid Hashim al-Sadah-reportedly remained in prison for violating these restrictions."[84]

 

And Amnesty International adds:

 

"Members of the Shi‘a Muslim community (estimated at between 7 and 10 per cent of Saudi Arabia’s population of about 19 million) suffer systematic political, social, cultural as well as religious discrimination."[85]

 

While Shia make up only a small percentage of Saudi Arabia's population, they form roughly one-third of the residents of the eastern province of Hasa where much of the petroleum industry is based, and make up the majority of the work force there. Following the 1979 Iranian Revolution, Shia in Hasa ignored the ban on mourning ceremonies commemorating Ashura. When police broke them up three days of rampage ensued -- burned cars, attacked banks, looted shops -- centered around Qatif. At least 17 Shia were killed. In Feb. 1980 disturbances were "less spontaneous" and even bloodier.[86] Meanwhile broadcasts from Iran in the name of the Islamic Revolutionary Organization attacked the monarchy, telling listeners, `Kings despoil a country when they enter it and make the noblest of its people its meanest ... This is the nature of monarchy, which is rejected by Islam.`[87]

 

The arresting of Shias for commemorating Ashura continued as of 2006.[88] In December 2006, amidst escalating tensions in Iraq, 38 high ranking Saudi clerics called on Sunni Muslims around the world to "mobilise against Shiites".[89] In return, Grand Ayatollah Naser Makarem Shirazi in 2007 responded:

 

The Wahhabis ignore the occupation of Islam's first Qiblah by Israel, and instead focus on declaring Takfiring fatwas against Shias.[90]

 

Saudi Arabia being an absolute monarchy generally recognizes no rights by law or plurality to any political participation outside the ruling family and its supporters. And being an absolute monarchy, the ruling elite have tried to portray a homogenous society in culture and religion. Since the religion of the rulers is Wahhabi, they have tried to create a uniform wahabi society thus leaving out Shi'as, Sufis and other Sunnis from the homogenous mainstream.

  

[edit] On the Internet

Many other Wahabis have waged a virtual war of information on the internet against the Shi'a, with the Salafis and Saudi Arabia as the major sponsors of this movement.[91] Examples:

 

Shi'ism and Islam are indeed different religions..[92]

Shiaism and Islam are indeed different religions. This sect has developed into what we now know as the Shia whose beliefs and thoughts are repugnant beyond belief.[93]

The protracted contrariety between Islam and Shi'ism is but a clear reflection of fundamental differences between the two. The only common denominator between Islam and Shi'ism is the Islamic Kalimah. The rest of Shi'ism has very little in common with mainstream Islam. The unbridgeable divide between the two is entrenched in some of the core fundamentals of this sect...[94]

In some cases, wahabis have dedicated entire websites like ansar.org with the single purpose of attacking the Shias. Shias have answered with sites like answering-ansar.org In turn SUnnis have responded with sites like ahlelbayt.com

  

[edit] Al Qaeda

Some wahabi groups, often labeled as extremists, linked to Al Qaeda, have even advocated the persecution of the Shi'a as heretics[95] Such groups have been responsible for violent attacks and suicide bombings at Shi'a gatherings at mosques and shrines, most notably in Iraq during the Ashura mourning ceremonies where hundreds of Shias were killed in coordinated suicide bombings,[96] but also in Pakistan and Afghanistan. However Al-Qaida deputy Dr Ayman al-Zawahiri in a video message directed Abu Musab al-Zarqawi, of Al-Qaida in Iraq, not to attack Muslims but to focus on the occupation troops. His call seems to have been ignored, or swept away in the increasing tensions of Iraq under occupation.

  

[edit] Efforts to foster Sunni-Shia unity

 

[edit] International Islamic Unity Conference

This article is a stub. You can help Wikipedia by expanding it.

 

[edit] Saudi-Iran Summit

In a milestone for the two countries' relations, on March 3 2007 King Abdullah of Saudi Arabia invited President Mahmoud Ahmadinejad to Saudi Arabia and held a summit meeting to discuss among other things the rise of sectarian problems in the region. King Abdullah received Ahmadinejad personally at the airport in Riyadh. Both leaders agreed to work towards better relations, and prevent sectarianism now threatening the region. They commented that divisions between Muslims only serves the interests of foreign powers in the area

 

Ahmadinejad declared on his return to Tehran that

 

"Both Iran and Saudi Arabia are aware of the enemies' conspiracies. We decided to take measures to confront such plots. Hopefully, this will strengthen Muslim countries against oppressive pressure by the imperialist front."[44]

 

Saudi Arabia's official government news agency added.

 

"The two leaders affirmed that the greatest danger presently threatening the Islamic nation is the attempt to fuel the fire of strife between Sunni and Shia Muslims, and that efforts must concentrate on countering these attempts and closing ranks,[45]"

 

Saudi Foreign Minister Prince Saud al-Faisal said

 

"The two parties have agreed to stop any attempt aimed at spreading sectarian strife in the region"[46]

 

This could be construed as either directed at either Al Queda or at the United States, depending upon ones point of view.

 

This meeting ran counter to what was envisioned by many pro-Bush neo-cons in the current US administration - Shia Iran and the Sunni Saudi Arabia intensifying their rivalry to the point of funding and training sectarian militias in Iraq to engage in a debilitating Islamic civil war.[47]. The two countries have shared economic interests, and both have a history of private meetings, which came to the fore when previous Iranian president Ali Akbar Hashemi Rafsanjani had a meeting King Abdullah in March 1997 when he was crown-prince, and was invited to undertake the Hajj pilgrimage in Mecca the following month. This led to no objection for Iran to host the OIC conference for the first time soon afterwards.[48]

  

The conflicts raging in Syria and Iraq consume most of Washington and the international community's attention, but civil wars in Yemen and Libya have brought both countries near total collapse. Houthi rebels continue to gain ground in Yemen and the security situation continues to deteriorate in Libya. Thousands have died, and terrorist groups are gaining strength. The United States and its allies have not stemmed this instability even as the violence spreads.

  

On February 18, the Center for Middle East Policy at Brookings hosted a panel discussion examining the escalating violence in Yemen and Libya. Bringing together a panel of experts on Yemen, Libya and the neighboring region, the conversation raised questions about what can be done to stem the violence and what counterterrorism implementations can be made. Photography by Chris Maddaloni.

Shelled 3x by Houthis. Built 1275 AD.

ARABIAN SEA (March 31, 2016) A cache of weapons is assembled on the deck of the guided-missile destroyer USS Gravely (DDG 107). The weapons were seized from a stateless dhow which was intercepted by the coastal patrol ship USS Sirocco (PC 6) on March 28, 2016. The illicit cargo included 1,500 AK-47s, 200 RPG launchers, and 21 .50 caliber machine guns. Gravely supported the seizure following the discovery of the weapons by Sirocco’s boarding team. This seizure was the third time in recent weeks international naval forces operating in the waters of the Arabian Sea seized a shipment of illicit arms which the United States assessed originated in Iran and was likely bound for Houthi insurgents in Yemen. The weapons are now in U.S. custody awaiting final disposition. (U.S. Navy photo /Released)160331-N-KL526-362

Join the conversation:

www.navy.mil/viewGallery.asp

www.facebook.com/USNavy

www.twitter.com/USNavy

navylive.dodlive.mil

pinterest.com

plus.google.com

ARABIAN SEA (March 31, 2016) A cache of weapons is assembled on the deck of the guided-missile destroyer USS Gravely (DDG 107). The weapons were seized from a stateless dhow which was intercepted by the coastal patrol ship USS Sirocco (PC 6) on March 28, 2016. The illicit cargo included 1,500 AK-47s, 200 RPG launchers, and 21 .50 caliber machine guns. Gravely supported the seizure following the discovery of the weapons by Sirocco’s boarding team. This seizure was the third time in recent weeks international naval forces operating in the waters of the Arabian Sea seized a shipment of illicit arms which the United States assessed originated in Iran and was likely bound for Houthi insurgents in Yemen. The weapons are now in U.S. custody awaiting final disposition. (U.S. Navy photo by Mass Communication Specialist 2nd Class Darby C. Dillon/Released)160331-N-JE250-365

Join the conversation:

www.navy.mil/viewGallery.asp

www.facebook.com/USNavy

www.twitter.com/USNavy

navylive.dodlive.mil

pinterest.com

plus.google.com

The Wahhabi Mind-Set: www.goharshahi.us/articles/view/the-mind-set-of-wahhabis/

  

What the world needs to know about 'Islamic' Terrorism.

  

#SaudiArabia #Wahhabism #Wahhabi #Mindset #Article #ISIS #Salafism #Salafi #philosophy #shiite #terrorism #islamicterrorism #deobandi #extremism #fanaticism #fundamentalism #puritan #ISIL #Daesh #Yemen #Hadith #Quran #ProphetMohammad #Muhammad #Mohammad #sharia #fundamental #airstrikes #alqaeda #houthi

 

Event arranged by Chicago Area Peace Action group.

 

The blue backpacks stand for each one of the children killed in the Saudi bombing attack on a school bus. They used a 500 pound bomb manufactured by Lockheed-Martin.

 

Shi'ite Houthi rebels man a checkpoint at the southern entrance to the city of Sanaa November 15, 2014. REUTERS/Mohamed al-Sayaghi

Old jewish house door, with a star of David, Yemen ;

Jews are the oldest non religious minority ; Nearly all of the country's once sizable Jewish population has emigrated ; Fewer than 400 Jews remain in the northern part of the country, primarily in Amran Governorate ; Since January 2007, the historic Saada governorate community of 45 Jews have lived in Sana'a, under the protection and care of the Government, after abandoning their homes in the face of threats from al-Houthi rebels ; The community has abandoned its synagogues in Saada ; There is at least one functioning synagogue in Amran Governorate ;

A family rests in a tent in Al-Mazrak displacement camp in Hajja Governorate. About 250,000 people have been displaced by hostilities between Government forces and the armed group known as Al Houthis. UNICEF is supporting these people with water & sanitation, nutrition, education and child protection services. © UNICEF Yemen/2009/Naseem ur-Rehman

Delivery Flight.

 

On the night of March 25-26, 2015 a Saudi Arabia-led coalition attacked several targets within Yemen. The military operation named "Decisive Storm", targeted Houthi rebels who had vowed to dislodge President Abdrabbu Mansour Hadi.

One of the targets destroyed was a hangar at San'a-Al Dalaimi Air Base (SAH), housing a Yemen Air Force CN-235M and a Beechcraft 300 Super King Air.

  

-- aviation-safety.net/database/record.php?id=20150326-1 --

Event arranged by Chicago Area Peace Action group.

 

The blue backpacks stand for each one of the children killed in the Saudi bombing attack on a school bus. They used a 500 pound bomb manufactured by Lockheed-Martin.

 

Event arranged by Chicago Area Peace Action group.

 

The blue backpacks stand for each one of the children killed in the Saudi bombing attack on a school bus. They used a 500 pound bomb manufactured by Lockheed-Martin.

 

Event arranged by Chicago Area Peace Action group.

 

The blue backpacks stand for each one of the children killed in the Saudi bombing attack on a school bus. They used a 500 pound bomb manufactured by Lockheed-Martin.

 

Jabal Haraz between Sanaa and Al-Hodeidah, Yemen

1 3 4 5 6 7 ••• 17 18