Ausstellung "Galerie am Turm" Lohnsburg
Das Piceno
Es ist das Gebiet beginnend in San Benedetto del Tronto an der Adriaküste und Landeinwärts endend im Nationalpark Monte Sibillini wo die Regionen Abruzzen, Umbrien und die Marche aufeinandertreffen.
Hauptstadt der Provinz Ascoli und zugleich die grösste Stadt im Piceno ist Ascoli Piceno die sich in etwa der Mitte des Tales befindet.
Entlang der alten Salzstrasse der Via Salaria die ein einst bedeutender Handelsweg vom Castel Truentium (heute Martinsicuro, Abruzzen) nach Rom durch das alte Picenum führte. Truentum, war der Fluss Tronto der noch heute die natürliche Grenze zwischen den Abruzzen und der Marke bildet.
Der Name Picenum leitet sich vom „Volk der Spechte“ den Picenter ab, die bereits vor den Römern in der geographischen Ausdehnung von Ancona bis zur Abruzzesischen Stadt Atri (Hatrium) ein Reich bildeten. Der Specht galt als heiliger Vogel des Mars. Über die Picener ist im Allgemeinen wenig bekannt, sie gehörten dem Volk der Sabellern an die wahrscheinlich griechischen Ursprungs waren. Das Volk war ein nicht Kriegerisches und wurde in das Römische Reich als 5. Region erobert und eingereiht.
Im Mittelalter war das Piceno grösstenteils dem Kirchenstaat einverleibt. Lediglich im Norden etablierte sich die Stadt Urbino als eigenes Fürstentum. 1860 wurde die Provinz Ascoli teil des Königreich Italiens.
Bei unserer gemeinsamen Fotoreise darf ich Ihnen einen kleinen Auszug entlang der alten Handelsstrasse "Via Salaria" den Dörfern des Piceno , der Stadt Ascoli und ein paar Eindrücke von den dort lebenden Menschen anbieten. Diese Reise endet im Nationalpark "Monte Sibillini". Der Ort Castelluccio im Nationalpark ist gleichzeitig der erste Ort in Umbrien.
Ich hoffe Ihnen mit meiner kleinen Fotoreise ein Stück Italien vorzustellen dass sich nicht in der ersten Reihe der bekannten Orte und Regionen befindet, Ihnen aber dennoch Lust gemacht habe diese Gegend einmal selbst zu erkunden und kennenzulernen.
59 photos · 73 views